Fokus auf
EU-Wahl

Ein Leitfaden zur größten Wahl des Kontinents

Dossier Am 26. Mai entscheidet sich die Zukunft der Europäischen Gemeinschaft. Ein Überblick über die Aufgaben des EU-Parlaments, den Alltag der Abgeordneten - inklusive (Korrespondenten-)Ausflüge nach Frankreich, Deutschland und Großbritannien.

Am 26. Mai wählt Europa sein neues Parlament, und die politische Konstellation könnte nicht viel brisanter sein. Der hängende Brexit zwingt Großbritannien in einen ungeliebten EU-Wahlkampf mit möglichen Kollateralschäden für die ganze Union. Die deutsch-französische Achse leidet unter dem angekündigten Abgang von Angela Merkel und dem außen- und innenpolitischen Machtkampf des Emmanuel Macron. Die europäischen Parteien der Mitte stehen unter massivem Druck der Rechtsallianz und einer neuen liberalen Kraft, die nach der Mehrheit greift. Dazu wird ein einiges Europa als Gegengewicht zu den Weltmächten USA, Russland und China, die offen um die Vorherrschaft kämpfen, immer wichtiger.

Um in turbulenten Zeiten den Überblick zu behalten und die richtige Wahl treffen zu können, sind umfassende Informationen Basis und Voraussetzung.  „Die Presse“ will mit diesem Dossier zur Europa-Wahl einen Überblick verschaffen, der im turbulenten Wahlkampf manchmal zu kurz kommt.

Dieses Dossier ist auch als Printmagazin erschienen. Kostenlose Nachbestellungen unter aboservice@diepresse.com (Kennwort EU-Dossier)
Um in turbulenten Zeiten den Überblick zu behalten und die richtige Wahl treffen zu können, sind umfassende Informationen Basis und Voraussetzung.  „Die Presse“ will mit diesem Dossier zur Europa-Wahl einen Überblick verschaffen, der im turbulenten Wahlkampf manchmal zu kurz kommt.

EU-Ressortleiter Wolfgang Böhm und sein Team haben Wissenswertes über das europäische Parlament, seine Abgeordneten und den Gesetzgebungsprozess ebenso zusammengetragen wie nützliche Details über die Wahl selbst. Geschichten unserer Korrespondenten aus Frankreich, Deutschland und Großbritannien runden das Bild ab. Zusammen mit der breiten Berichterstattung in der Tageszeitung bis zum Wahltag können Sie sicher sein: Egal, wen Sie wählen, Sie tun es umfassend informiert.

 

Hinweis der Redaktion

Dieses Dossier wurde von der „Presse“ in redaktioneller Unabhängigkeit gestaltet. Es ist mit finanzieller Unterstützung des Bundeskanzleramts (BKA) möglich geworden.

Dieses Dossier ist auch als Printmagazin erschienen. Kostenlose Nachbestellungen unter aboservice@diepresse.com (Kennwort EU-Dossier)

Parlament

Eine Sitzung des Europäischen Parlaments in Brüssel.
Parlament

Die unterschätzte Macht

Warum braucht es das Europäische Parlament? Es ist groß, behäbig, aber auch dynamisch, weil es in dieser Volksvertretung weder eine Regierungspartei noch eine Opposition gibt. Von der Sittlichkeit demokratischer Balance.
EU-Gesetze brauchen viele Mehrheiten: eine im Rat und eine im Parlament.
Europa-Wahl 2019

Der lange Weg von EU-Gesetzen

Durch zahlreiche Korrekturmaßnahmen, parlamentarische Abstimmungen und Einflussmöglichkeiten von nationalen Regierungen entsteht neues EU-Recht sehr oft erst durch einen Kompromiss. Es ist ein Balanceakt zwischen Gemeinschafts- und Einzelstaatsinteressen und dem Engagement involvierter Parlamentarier.

Wahlanleitung

Sieben Parteien stehen am Stimmzettel. Dieses Mal ist die Liste der wahlwerbenden Parteien verhältnismäßig kurz.
Wahlanleitung

Was 6,4 Millionen wahlberechtigte Österreicher wissen sollten

Am 26. Mai wird man etwas länger auf das offizielle Ergebnis warten müssen als gewöhnlich. Dafür kann man schon jetzt seine Stimme abgeben. Eine kleine Wahlanleitung.

Der Alltag von EU-Abgeordneten

Der Alltag von EU-Abgeordneten

Ein Blick hinter die Kulissen des Europaparlaments

Sie verdienen gut, reisen viel und verfügen über ausreichend Mitarbeiter. EU-Abgeordnete haben allerdings auch einiges mehr zu tun als ihre nationalen Kollegen. Sie agieren als Berichterstatter, suchen ständig Mehrheiten und Kompromisse.

Positionen

Was oder wen soll ich wählen? Der Orientierungsbogen zur EU-Wahl
Positionen

Orientierungshilfe zum Download für Unentschlossene

Verfassung, Asylwesen, Klimaschutz: Welche Positionen vertreten die Parteien, die am 26. Mai gewählt werden wollen? Wir haben uns durch die Programme gekämpft und das Wichtigste zusammengefasst.

Straßburg und Brüssel

Straßburg und Brüssel

Warum das Parlament nicht an einem Ort tagt und wie es dazu kam

Die zwölf jährlichen Reisen des gesamten Parlaments nach Straßburg sind Ergebnis puren Zufalls, nicht bewusster politischer Symbolik. Sie werden zusehends zum Mühlstein in der Außendarstellung.

EU-Ratsvorsitz

Ein Ratsvorsitz als Fotokulisse: Die Staats- und Regierungschefs der EU bei ihrem Treffen in Salzburg im September 2018.
EU-Ratsvorsitz

Rot-weiß-rote Duftmarken in der EU

Dass Österreich den Zeitgeist zu deuten versteht, bewies der EU-Ratsvorsitz 2018, der ganz im Zeichen des (Grenz-)Schutzes stand – und sich nichtsdestotrotz mit dem Brexit herumschlagen musste.

Frankreich

Emmanuel Macron gibt die Richtung vor – doch nicht alle wollen ihm folgen, vor allem nicht in Berlin und Wien.
Frankreich

Emmanuel Macrons erster großer Test

Die Europawahl am 26. Mai ist ein Barometer für die Europa-Vision des Präsidenten. Macron profitiert davon, dass die Wähler, die den Rechtspopulisten nicht den Weg zur Macht ebnen wollen, keine glaubwürdige Alternative zu ihm sehen.

Deutschland

Angela Merkel ist die große Abwesende im EU-Wahlkampf. Wird sie Europa als Krisenmanagerin abhandenkommen?
Deutschland

Der stabile Koloss im Herzen Europas

Deutschland funktionierte lang als Taktgeber Europas im Krisenmodus. Lang fürchteten viele EU-Staaten eine Dominanz der größten Volkswirtschaft. Neuerdings wächst indessen die Sorge vor einer Führungsschwäche der Regierung in Berlin.

Großbritannien

Noch ist Großbritannien EU-Mitglied. Der Brexit wurde mangels Einigung auf die Zeit nach der Europawahl aufgeschoben.
Großbritannien

Die Wahl, die keine hätte sein sollen

Großbritanniens Europagegner sehen die Teilnahme an der EU-Wahl als Schmach, Befürworter als Chance. Selbst Premierministerin Theresa May muss eingestehen, dass die Abhaltung inakzeptabel sei. Den Preis dafür wird möglicherweise auch die EU zahlen.