Architektur & Design

Muster für die Welt

Güter, die von Menschen gemeinsam genutzt werden, Handreichungen für den Hausbau in Eigenregie: zur Frage von Zusammenarbeit und Selbstermächtigung.

Patterns“ oder Muster helfen die Welt zu verstehen. 1977 erschien die Architekturtheorie von Christopher Alexander, „A Pattern Language. Towns, Buildings, Construction“. Alexander hatte sich mit seinem Forschungsteam vom großen Maßstab der Stadt bis zu Details von Häusern und Straßen überlegt, was eine gelungene Gestaltung ausmacht, wie die einzelnen Elemente in Bezug stehen und wirksam werden. Die 253 Muster hatten keinen Vollständigkeitsanspruch, und doch bildeten sie eine mögliche Sprache für die Architektur. Wünsche und Ängste der Menschen waren ebenso abgebildet wie baukonstruktive Überlegungen. Eines der Muster war: Menschen beobachten gerne die Straße. Eine Bank neben dem Hauseingang ging als Muster Nr. 242 in die Studie ein. Die Wirksamkeit des Musters erschließt sich auch aus den Beziehungen zu anderen Mustern wie in der Sonne sitzen, eine Beziehung zur Erde herstellen oder, wie wir das bei alten Bauernhäusern finden, die Bank als „Bauernparlament“. Herman Czech ist es zu verdanken, dass das Buch 1995 in deutscher Sprache erschien.