Europa ist Eure Lebenschance!

Ein gemeinsames Europa ist keine Selbstverständlichkeit, erinnert Christoph Leitl in seinem Brief an die Jugend.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Wenige Tage vor der Europaparlamentswahl erhalte ich viele Fragen junger Menschen: Wohin entwickelt sich unser Land? Was kommt auf unsere Arbeitswelt zu? Welche Zukunftschancen habe ich persönlich in einer sich verändernden Welt? Wer gibt darauf Antworten? Ich versuche es.

Liebe junge Menschen, Ihr macht Euch zu Recht Sorgen um den Klimawandel. Wir hätten es in Europa in der Hand, nicht nur darüber zu reden, sondern auch etwas dagegen zu tun! In einer Kreislaufwirtschaft könnten beispielsweise alle gebrauchten Ressourcen wiederverwendet werden. Die dazu notwendigen Forschungen und Entwicklungen könnten zu Innovationen führen, mit denen auch wir Österreicher Erfolg in aller Welt hätten!

Viele Vermutungen werden heute angestellt, dass der Computer uns die Arbeitsplätze wegnimmt. Künstliche Intelligenz, Digitalisierung und Elektronikhandel sind Realität. Ja, die Welt wird sich verändern. Ihr seid neugierig darauf und offen dafür! Aber wir müssen Euch dafür vorbereiten und begleiten: Mit einem völlig neuen Aus- und Weiterbildungssystem, in dem Ihr Eure Talente anwenden und damit Eure ganz persönlichen Begabungen zur Erreichung Eurer Lebensziele einbringen könnt.

 

Brücken in alle Welt

Die Welt steht Euch offen, wir müssen aber auch dafür sorgen, dass nicht durch einen Rückfall in Nationalismus, Protektionismus und Egoismus, verbunden mit Sanktionen und Barrieren aller Art, Sand ins Getriebe der internationalen Zusammenarbeit kommt. Europa hat nur sieben Prozent der Weltbevölkerung, es muss daher mit 93 Prozent der übrigen Welt Kooperationen, Vereinbarungen und Freihandelsverträge abschließen. Und diese Brücken in alle Welt müssen von Wissenschaft und Kultur unterstützt und gefördert werden.

Eine Million überwiegend junge Menschen haben in London für Europa und gegen den Brexit demonstriert. Sie wollen Frieden und Freiheit sichern, denn das ist die Welt, in der sie in Zukunft leben wollen.

 

Europa als Lebenschance

Ja, ein einiges Europa ist Eure Lebenschance! Und es freut mich, dass europäische Jugendbegegnungsprogramme massiv ausgeweitet werden. Jeder zusätzliche Euro, der in Bildung und Mobilität junger Menschen investiert wird, ist eine wertvolle Investition in unsere Zukunft, und die EU wird hier in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld in die Hand nehmen. Nützt diese Möglichkeiten, sammelt Erfahrungen mit anderen Menschen und Kulturen, lernt die Vielfalt Europas kennen und schätzen. Ihr habt dazu so viele Möglichkeiten wie noch keine Generation vor Euch.

Nehmt aber auch Eure europäische Verantwortung wahr. Denn klar ist auch: Das gemeinsame Europa mit allen seinen Möglichkeiten ist nicht selbstverständlich!

Europa befindet sich in einer Phase der Veränderung und muss sich in einer Welt mit wandelnden Rahmenbedingungen und Herausforderungen neu positionieren. Euch Jungen kommt eine besondere Bedeutung zu, wenn es darum geht, das Europa von morgen zu bauen.

Österreich ist eines von nur zwei Ländern in der EU, in denen bei der Wahl zum Europäischen Parlament am 26. Mai schon 16-Jährige teilnehmen und damit mitentscheiden dürfen. Ergreift diese Chance, dem Europa von morgen Euren Stempel aufzudrücken. Gestaltet aktiv mit, setzt Euch positiv für eine Stärkung des geeinten Europa ein. Schließlich geht es um Eure Zukunft, um Eure Lebensvorstellungen und Eure Erwartungen!

Dr. Christoph Leitl (*1949) war von 2000 bis 2018 Präsident der Österreichischen Wirtschaftskammer und ist heute Präsident der Europäischen Wirtschaftskammer Eurochambres und Präsident von Eyfon (European Youth Forum Neumarkt)

E-Mails an:debatte@diepresse.com