Kick-Start für Norbi und Herbie

Die Partei-Boys Norbi und Herbie sind jetzt in.

Die FPÖ-Vengaboys („Whoah! We're Going to Ibiza“), die Parteiplayboys und Freizeit-DJs HC Strache und Joschi Gudenus, sind out, nachdem sie bei einer intimen Fete in einer Finca der Baleareninsel über die Stränge geschlagen haben. Der Hangover ist allerdings erst mit großem Sickereffekt beinahe zwei Jahre später zum Ausbruch gekommen. Die Partei-Boys Norbi und Herbie sind jetzt in. Zum Kick-Start lud das Duo Hofer & Kickl in einer Arbeitsteilung als Good Cop und Bad Cop zur Pressekonferenz – ohne Schampus und Sushi, ohne Wodka und Red Bull, nur bei stillem Mineralwasser. Eine frugale Veranstaltung. Fragen waren sowieso nicht gefragt.

Norbi: Es ist zum Heulen. Jammerschade, dass wir aus der Regierung fliegen. Dabei haben wir so super regiert. Zack, zack, zack. Die Projekte – die Erhöhung des Tempolimits, die Brücken, Tunnels: Alles aus und vorbei. Das Land wird verkommen und vor sich hin rotten.
Herbie: Und erst meine Polizeipferde.Ich wollt ja noch ein paar Lipizzaner für die Ringstraße einspannen. Was sollen dieJournalisten schreiben, die „größten Huren des Planeten“, wie unser HC sagt?
Norbi:
Geh, sei nicht so gemein. Die sindja alle so was vonlieb.
Herbie:
Na gut, Norbi. Aber was machen wir jetzt wirklich?
Norbi: Uns bleibt immer noch Moskau, Herbie. Unser Freund Wladimir lässt uns nicht im Stich. Da hab ich ein gutes Gefühl. (vier)

Reaktionen an: thomas.vieregge@diepresse.com