Schnellauswahl

Gleich und Gleich gesellt sich ungern: Warum es keine Front der Populisten geben wird

(c) REUTERS (Alessandro Garofalo)

Innenpolitischer Opportunismus, Streit um Defizite und um Russland – nur bei den Feindbildern EU und Migration sind Anti-Establishment-Parteien einig. Für eine Fraktion ist das zu wenig.

Wien. Zumindest aus innenpolitischen Gründen erfüllte das groß angekündigte Treffen der europäischen Populisten am Mailänder Domplatz den Zweck des Gastgebers, Matteo Salvini. Eine Woche vor der Europawahl hatte der Chef der rechtspopulistischen Lega eine Gelegenheit gefunden, sich als Anführer einer patriotischen Front der Europaskeptiker darzustellen. Die Rolle des populistischen Primus inter Pares kam bei den italienischen Wählern gut an – die Lega errang bei der Europawahl gut 34 Prozent und ließ ihren linkspopulistischen Regierungspartner, die Fünf-Sterne-Bewegung, weit hinter sich.

Mehr erfahren

Zum Thema

Belgien: Nationalisten und Kommunisten im Höhenflug

Zum Thema

Frankreich: Duell Macron vs. Le Pen geht weiter

Zum Thema

Griechenland: Alexis Tsipras vor dem Ende

Zum Thema

Großbritannien: Sieg für Farage, Abfuhr für ehemalige Großparteien