Regierung Löger I

Bundespräsident Alexander Van der Bellen betraute Hartwig Löger mit der Führung der Regierung

Bundespräsident Alexander Van der Bellen betraute Hartwig Löger mit der Führung der Regierung. Ein früherer Versicherungsmitarbeiter ist vielleicht auch das, was Österreich nun braucht.

Van der Bellen: Also noch mal der Reihe nach: Was soll ich hier jetzt unterschreiben?
Löger: Das ist eine Misstrauensantragsversicherung. Stürzt die Regierung wieder, muss die Versicherung neue Minister bereitstellen.
Van der Bellen: Na ja, das ist sicher ganz praktisch. Aber warum ist das denn so teuer?
Löger: Weil die Republik durch die letzten Ereignisse in den Malus gerutscht ist. Aber wenn man die Misstrauens- mit der Zigarettenfeuer- und der Hundeversicherung kombiniert, gibt es Rabatt.
Van der Bellen: Aha, interessant! Aber ist auch eine Reise- und Rückholversicherung dabei? Also eine Versicherung, die garantiert, dass man nach Ibiza reisende Minister keinesfalls mehr zurückholt?
Löger: Das schreiben wir gern noch in die Versicherungsbedingungen hinein – das geht zack, zack, zack, äh . . . schnellstmöglich!
Van der Bellen: Na ja, aber ich muss mir die Versicherung noch überlegen, in die Verfassung schauen, mit allen Klubchefs reden und . . .
Löger: Ist gut, ist gut, aber bitte nicht zu lang warten! Ich bin doch auch nur noch bis Freitag im Amt . . . (aich)

Reaktionen an: philipp.aichinger@diepresse.com