Bewerbungstipps

Böse Bewerbungsfragen: „Wenn ich mit zwei Ihrer Ex-Kollegen spreche...

Pexels

...einem Freund von Ihnen, und einem, der kein Freund ist – Worin würden beide Ihre Person betreffend übereinstimmen?“ Serie, Teil 30. Und wieder gibt es hier die Antwort auf eine Frage, die im Vorstellungsgespräch zu Schweißausbrüchen führen kann.

Sofort fällt Ihnen der Kollege ein, der Sie nicht wirklich ausstehen konnte. Was würde er sagen? Sie haben einmal vergessen, das Wasser bei der Kaffeemaschine nachzufüllen? Sie haben den Drucker zu lange besetzt? Sie sind nervig, weil Sie immer alles dreimal prüfen? Das sollten Sie dem Recruiter vielleicht nicht auftischen. Zumindest nicht so.

Der Personaler fragt: „Wenn ich mit zwei Ihrer Ex-Kollegen spreche, einem Freund von Ihnen, und einem, der kein Freund ist – Worin würden beide Ihre Person betreffend übereinstimmen?“

Mögliche Antwort: „Mir fallen da sogar zwei konkrete Ex-Kollegen ein, mit denen ich einmal ein Projekt planen musste. Mit dem einen verstehe ich mich nach wie vor auch privat gut, mit dem anderen hatte ich davor und danach eher wenig zu tun. Aber worin die beiden sich einig wären, ist vermutlich, dass ich sehr verlässlich bin und dafür sorge, dass die Dinge rechtzeitig und in der gewünschten Qualität fertig werden. Der eine würde wahrscheinlich sagen, es ist toll, dass ich mich darum kümmere, der andere findet es vielleicht nervig, dass ich alles dreimal prüfe. Aber das Projekt ist rechtzeitig fertig geworden und war ein Erfolg.“

Die Personalberater der Jobplattform Stepstone empfehlen: „Denken Sie auch hier nicht zu kompliziert. Suchen Sie sich eine Ihrer positiven Eigenschaften, auf die Sie gelegentlich angesprochen werden, und machen Sie diese zum Kernstück Ihrer Geschichte und zur Antwort dieser Frage.“

Mehr erfahren

Piano Position 2