Hongkongs Führung hält an Gesetz über Auslieferung fest

(c) REUTERS (TYRONE SIU)

Die Massenproteste sollen am Mittwoch weitergehen.

Hongkong. Nach der größten Demonstration in Hongkong seit der Übergabe der ehemaligen britischen Kronkolonie an China sind die Fronten im Streit um das geplante Auslieferungsgesetz verhärtet. Während die Chefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, gestern ihr Festhalten an dem Entwurf bekräftigte, kündigten die Organisatoren der Massenproteste neue Demonstrationen für Mittwoch an.

Lam bezeichnete den Gesetzestext als „sehr wichtig“ zur Wahrung des Rechts. Er stelle zudem sicher, dass Hongkong seine internationalen Verpflichtungen im Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität erfülle. Mit dem umstrittenen Gesetzesvorhaben würden erstmals auch Auslieferungen an das chinesische Festland möglich. Das könnte Dissidenten und Kritiker betreffen. (ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.06.2019)