Boko-Haram-Attacke in Kamerun: Mindestens 26 Tote

Bei einem Angriff auf einen Militärposten im Norden des Landes sind auch mehrere Zivilisten unter den Opfern.

Die nigerianische Islamistenmiliz Boko Haram hat bei einem Angriff im Norden Kameruns mindestens 26 Menschen getötet. Die Armee habe sich nach der Attacke auf einen Militärposten auf der Insel Darak in der Nacht zum Montag intensive Gefechte mit den Dschihadisten geliefert, sagte ein Vertreter der örtlichen Sicherheitskräfte am Dienstag.

Aktuellen Informationen zufolge seien bei den Kämpfen 17 Soldaten und neun Zivilisten getötet worden. 40 Boko-Haram-Kämpfer seien festgenommen worden. Es war der folgenreichste Boko-Haram-Angriff in der Region seit Monaten. Darak liegt nahe dem Tschadsee im äußersten Nordosten Kameruns. Dort sind Soldaten einer multinationalen Militärmission zur Bekämpfung der Islamistenmiliz stationiert.

Boko Haram kämpft seit Jahren gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. Bei Angriffen der Gruppe wurden bereits mehr als 27.000 Menschen getötet und fast zwei Millionen Menschen in die Flucht getrieben. Der Konflikt griff auch auf Nigerias Nachbarländer Niger, Tschad und Kamerun über.