Die Hoffnungsträger auf den Schleudersitzen

Pragmatischer Kosmopolit: Nestor El Maestro, Sturms neuer Mann an der Seitenlinie.
Pragmatischer Kosmopolit: Nestor El Maestro, Sturms neuer Mann an der Seitenlinie.REUTERS

Mit dem 36-jährigen Nestor El Maestro hat nun auch Sturm Graz einen Trainer gefunden. Damit werden sich bei allen heimischen Europacup-Teilnehmern neue Chefcoaches beweisen müssen. Das Trainerkarussell im Überblick.

Graz/Wien. Am 27. Juli wird die neue Bundesligasaison angepfiffen. Am Mittwoch präsentierte Sturm Graz mit Nestor El Maestro einen neuen Trainer, nun fehlt nur noch St. Pölten der Mann an der Seitenlinie für die neue Saison. Was schon jetzt klar ist: Die Coaches werden immer wichtiger, durch den neuen Liga-Modus (Punkteteilung, Meister- und Qualifikationsgruppe) sitzen sie mehr denn je auf dem Schleudersitz. Die neuen Trainer im Überblick:

Sturm Graz. Als 18-Jähriger hat Nestor Jevtic seinen Nachnamen kurzerhand in „El Maestro“ geändert, seither ist der in Belgrad geborene Weltenbummler unter diesem Künstlernamen bekannt. Nun tritt der inzwischen 36-Jährige bei Sturm Graz die Nachfolge von Roman Mählich an, von dem sich die Steirer nach verpatzter Saison (Tabellenplatz fünf) getrennt hatten.

Der in England aufgewachsene Serbe war Jugendtrainer bei der Wiener Austria und beim FC Valencia, ehe er 2006 als Co-Trainer von Mirko Slomka bei Hannover, Schalke und beim HSV anheuerte. „Ich fühlte mich nach Deutschland als fertiger Trainer“, erzählte El Maestro bei seiner Präsentation am Mittwoch in Graz. Die heimische Bundesliga kennt er, von 2016 bis 2017 war er Thorsten Finks Assistent bei der Austria.

Seine Stärken? „Dass ich immer mehr gewonnen habe, als erwartet wurde“, erklärte der neue Sturm-Coach. Mit Spartak Trnava war er im Vorjahr überraschend slowakischer Meister, bei ZSKA Sofia wurde er im Februar als Tabellenzweiter der bulgarischen Liga entlassen. Ein Ende, das er auf das dortige Umfeld zurückführt.

Bei Sturm unterschrieb El Maestro – als Vorbild nennt er Jose Mourinho – bis 2021. Dass es zuletzt Unruhe im Verein gegeben hat, die Fans gar ihre Unterstützung verweigerten, ist ihm nicht entgangen. „Wir wollen gemeinsam erfolgreich sein.“ Falls es Intrigen im Team gebe, „werden die mit Sicherheit abgestellt“, versprach El Maestro. Die erste Bewährungsprobe: Das Hinspiel in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation am 25. Juli.

Red Bull Salzburg. Der Meister bleibt seiner Spielphilosophie treu. Dafür sorgt der US-Amerikaner Jesse Marsch, der vergangenen Donnerstag als Nachfolger von Marco Rose (Mönchengladbach) präsentiert wurde. Marsch war Cheftrainer der New York Red Bulls und zuletzt Assistent von Ralf Rangnick bei RB Leipzig. Die erste Bestandsaufnahme des 45-Jährigen in Salzburg: „Das größte Problem ist, dass wir zu viel Talent in jeder einzelnen Position haben.“

Erstmals in der Vereinsgeschichte von Red Bull Salzburg wartet heuer ein Fixplatz in der Champions League. „Ein großer Auftrag“, meinte Marsch. „Die Mannschaft darf nur keine Angst haben und muss mutig sein.“ Die Salzburger Tugenden will er weiterführen. „Wir werden schnell und mutig spielen, mit Pressing und Gegenpressing, in jedem Moment.“ Wie viele Salzburg-Trainer zuvor, hat auch Marsch zahlreiche Abgänge zu verkraften. „Es ist nicht so einfach für den Nachfolger von Marco Rose. Aber ich denke, dass man an die Mannschaft und das Umfeld glauben kann.“

LASK. Auch dem Vizemeister ist der Erfolgsgarant abhandengekommen. Oliver Glasner, dank dessen Aufbauarbeit die Linzer im Herbst zumindest in der Europa League spielen werden, hat sich nach Wolfsburg verabschiedet. Seinen Weg soll der Franzose Valerien Ismael fortführen.Der ehemalige Bremen- und Bayern-Profi wurde vor zwei Wochen mit einem Dreijahresvertrag vorgestellt und streute seinem Vorgänger sogleich Rosen. „Wir haben eine super Grundlage, aber das werden wir weiterentwickeln“, erklärte der 43-jährige Elsässer, der wie Glasner Coach und zugleich Sportdirektor sein wird.

Als Trainer ist Ismael der große Durchbruch noch nicht gelungen. In Nürnberg war in der zweiten deutschen Liga nach 14 Partien wieder Schluss, 2016/17 absolvierte er 13 Partien als Chefcoach von Wolfsburg (acht Niederlagen). Auch Ismaels jüngstes Engagement beim griechischen Erstligisten Apollon Smyrnis war im Vorjahr nach zwei Monaten wieder zu Ende. Beim LASK wird der Vizemeistertitel nur schwer zu toppen sein. Im August wartete auf den Franzosen die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation.

WAC. Gerhard Struber übernimmt die Wolfsberger in der erfolgreichsten Phase der Klubgeschichte. Der Salzburger, 42, soll beim Tabellendritten der abgelaufenen Saison das Erbe von Christian Ilzer (Abgang zur Austria) weiterführen. „Wie das Team in der Vergangenheit aufgetreten ist, kommt sehr nahe an meine Idee“ sagt Struber, der den Großteil seiner Trainerkarriere im Red-Bull-Umfeld absolvierte und nach einer Halbsaison als Liefering-Coach zuletzt als Scout tätig war. Beim WAC betritt er Neuland: Den Kärntnern sind im Herbst zumindest sechs Spiele in der Europa League gewiss.

Austria. Rang vier war zu wenig, deshalb musste Robert Ibertsberger gehen. Als Nachfolger konnte die Austria ihren „Wunschtrainer“ (Sportdirektor Ralf Muhr) gewinnen: Christian Ilzer wurde mit Dreijahresvertrag ausgestattet und soll die Wiener in die Europa League führen (dritte Qualifikationsrunde ab 8. August).

Der Steirer, 41, schaffte einst mit Hartberg den Durchmarsch ins Oberhaus und wurde nun mit dem WAC sensationell Dritter. Seine Philosophie und jene der Austria seien deckungsgleich. „Ein Stil, der attraktiv sein soll, aber auch erfolgreich. Es liegt sehr viel Potenzial in diesem Verein.“

St. Pölten. Ranko Popovic übernahm die Niederösterreicher nach dem Abgang von Dietmar Kühbauer und führte sie in die Meistergruppe. In 24 Spielen gelangen allerdings nur noch vier Siege - zu wenig für die Klubführung, die bis Montag den Nachfolger präsentieren will.

Rapid, Mattersburg, Altach, Admira, Hartberg, Wattens. In St. Pölten (Tabellensechster) scheint man indes mit Ranko Popovic zufrieden. Bei Rapid (7.) ist Dietmar Kühbauer trotz blamabler Saison gesetzt, der 48-Jährige versprach, „stärker zurückzukommen“. Dass es in Mattersburg (8.) mit Klaus Schmidt weitergeht, ist noch nicht offiziell, Altach (9.) hat den Vertrag mit Alex Pastoor bereits verlängert. Reiner Geyer schaffte mit Admira (10.) den Klassenerhalt, Markus Schopp soll bis 2020 in Hartberg (11.) bleiben. Und Aufsteiger Wattens setzt weiter auf Thomas Silberberger.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.06.2019)