Ein Preußenkönig förderte sein Talent

Friedrich Haase. Der vierte Träger des Iffland-Rings war der Sohn des ersten Kammerdieners des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. Dieser förderte das schauspielerische Talent seines Patenkindes. Der König empfahl den jungen Mann dem Shakespeare-Übersetzer Ludwig Tieck. Haase (1825–1911) spielte in Prag, München und Petersburg, er gastierte sogar in New York und tourte durch Nordamerika. Außerdem war er einer der Gesellschafter bei der Gründung des Deutschen Theaters in Berlin.