Toller Schauspieler und Opportunist

Werner Krauß. Der Sohn eines Postbeamten war ein „dämonisches Genie“ wie Schauspielkollegin Elisabeth Bergner es nannte. Max Reinhardt fand: „Sein Gesicht füllt das Theater.“ Und Kritikerpapst Marcel Reich-Ranicki meinte: „Krauß spielte nicht, er war.“ Etwa Franz Moor, Jago, Nathan, Wallenstein oder Hamlet. Krauß war auch erfolgreich im Kino. 1934 wurde er Staatsschauspieler und spielte im NS-Propagandafilm „Jud Süß“. Als er nach dem II. Weltkrieg nach Wien kam, gab es Demonstrationen gegen sein Auftreten (Clip auf YouTube).