Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Sibylle Hamann

Kapitalismus und totalitäre Kontrolle: Gemeinsam unschlagbar

Das winzige kapitalistische Hongkong fühlte sich einst stark genug, das riesige kommunistische China zu verändern. Das ist sehr lang her. Heute ist es umgekehrt.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

2047 – unendlich weit weg schien dieses Jahr, als man im vergangenen Jahrhundert über die Zukunft von Hongkong verhandelte. 1997 fiel die britische Kronkolonie unter chinesische Herrschaft zurück, und Chinas Kommunisten mussten damals versprechen, die Eigenheiten Hongkongs – inklusive Meinungsfreiheit und unabhängiger Justiz – fünfzig Jahre lang nicht anzurühren. „Ein Land, zwei Systeme“ hieß das. 2047 ist heute zwar noch immer eine ganze Weile hin. Doch die Konfrontation ist da. Hunderttausende demonstrieren seit Wochen auf Hongkongs Straßen. Ihr Protest ist nicht ungefährlich – es gab Polizeieinsätze mit Gummigeschossen und Tränengas. Die Menschen sind fest entschlossen, ihre Freiheiten zu verteidigen. Sie haben Angst, mit China gleichgeschaltet zu werden. Diese Gefahr ist mittlerweile sehr real.

Was nämlich alle spüren – auch jene vielen Jungen, die sich an 1997 nicht bewusst erinnern können: wie sehr sich die globalen Kräfteverhältnisse seit damals verschoben haben. Als Großbritannien seine Kolonie abgab, tat es das noch aus einer Position der Stärke heraus. Großbritannien war eine Supermacht, die sich überall auf der Welt in der Lage fühlte, ihre Interessen durchzusetzen. Das unter ihren Fittichen groß gewordene Hongkong strotzte vor Selbstbewusstsein, fühlte sich mächtig. Man glaubte an die Überlegenheit der westlichen demokratischen Traditionen. War überzeugt, dass Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit mit dem wirtschaftlichen Erfolg untrennbar verbunden sind. Dass Kapitalismus und Freiheit zusammenhängen und dass eines ohne das andere nicht funktioniert. Man ging sogar so weit zu hoffen: dass das winzige Hongkong mit seiner Power die Demokratisierung des kommunistischen Riesenreiches vorantreiben könnte.