Platz drei für WU-Team in Arbeitsrecht-Moot-Court

Jakob Zöchling, Sarah Rath, Katrin Weissenböck, Christina Tober
Jakob Zöchling, Sarah Rath, Katrin Weissenböck, Christina ToberElisabeth Brameshuber

Drei Studentinnen und ein Student des Wirtschaftsrechts drangen bis ins Halbfinale vor.

Hasselt. Ein Team der WU Wien hat bei einem internationalen Wettbewerb unter 13 Universitäten aus ebenso vielen europäischen Ländern einen Achtungserfolg erzielt: Sarah Rath, Christina Tober, Katrin Weissenböck und Jakob Zöchling wurden beim Hugo Sinzheimer Moot Court Competition in Labour Law Dritte.

Die Master-Wirtschaftsrechts-Studierenden mussten sich im Halbfinale im belgischen Hasselt um nur einen Punkt gegen ein niederländisches Team geschlagen geben. In dem Moot Court, einem fiktiven Gerichtsverfahren, ging es um einen Fall in Finnland, bei dem die Probleme Massenentlassung und damit zusammenhängende Informations- und Beratungsrechte zu behandeln waren wie auch die Frage nach der Arbeitszeit von Managern.

Als Coaches hatten Elisabeth Brameshuber (WU), Karin Buzanich-Sommeregger (Freshfields), Stefan Köck (Greindl Köck Rechtsanwälte GmbH) und Nigel Reynard (WU) fungiert.