Religion

Mahnung des Papst-Botschafters an Österreichs Kirche: "Mein Eindruck ist, dass es eine echte Krise gibt"

Der neue Botschafter von Papst Franziskus: Erzbischof Pedro López Quintana in seinen Wiener Amtsräumen.
Der neue Botschafter von Papst Franziskus: Erzbischof Pedro López Quintana in seinen Wiener Amtsräumen.(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Erzbischof Pedro López Quintana in seinem ersten Interview über den Fall Alois Schwarz, das Gebet für Sebastian Kurz, das Abdullah-Zentrum und den Klerikalismus unter Laien.

Wie tickt der Vatikan? Schwierig, allgemein zu sagen. Aber einen guten Einblick in das Denken der römischen Instanzen gibt der neue Nuntius, den Papst Franziskus nach Wien gesendet hat. Völlig anders als Vorgänger Zurbriggen, der aus Prinzip keine Interviews gegeben hat, stellt sich Erzbischof Pedro López allen Fragen und antwortet sehr offen. Wie sein Chef Franziskus. Er ortet im zu geringen Engagement der Laien in der österreichischen Gesellschaft ein besonders großes Problem. Und er stellt sich auch hinter Bischof Alois Schwarz. In dessen Versetzung von Klagenfurt nach St. Pölten sieht er keine Bestrafung - sondern eine Beförderung.