"Presse"-Stipendium für Recht und IT

Ab sofort können sich Leserinnen und Leser bis 30 um einen Freiplatz im Universitätslehrgang Informations- und Medienrecht an der Uni Wien bewerben.

Wien. „Die Presse“ vergibt in Kooperation mit der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien unter ihren Leserinnen und Lesern auch heuer wieder einen Freiplatz im Postgraduate-Studium Informations- und Medienrecht. Das Studium wird unter Leitung von Univ.-Prof. Nikolaus Forgó an der Universität Wien angeboten; es dauert ein Jahr und kann mit dem Master-Titel LL. M. abgeschlossen werden.

Im laufenden Studienjahr ist Stefan Hasenauer der Stipendiat im Universitätslehrgang (Bild). Der 30-jährige Salzburger hat nach eigenen Angaben „sehr profitiert“ von dem bald abgeschlossenen Studium. „Die Verbindung von Wissenschaftlern und vielen Praktikern unter den Vortragenden hat mir sehr gut gefallen“, sagt Hasenauer. Er selbst verbindet Praxis und Theorie, indem er das Studium berufsbegleitend während seiner Arbeit als Rechtsanwaltsanwärter in der Stadt Salzburg absolviert. Es war eine anstrengende Zeit mit regelmäßigem Pendeln zu den Wochenendeinheiten in Wien.

Hasenauer schreibt noch an seiner Masterarbeit über die Frage, ob der Internetriese Amazon eine marktbeherrschende Stellung missbraucht. In seiner Berufstätigkeit kann er unter anderem das im Studium gewonnene Wissen aus Datenschutzrecht gut nutzen.

Bewerbungen für das Stipendium 2019/20 im Wert von 10.800 Euro sind bis Ende August möglich. Zielgruppe sind Juristinnen und Juristen bis 30 Jahre; die Entscheidung wird von einer Fachjury getroffen. [ Lukas Aigelsreither] (red.)

Web: www.postgraduatecenter.at/
informationsrecht

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.06.2019)