Schnellauswahl

Nationalratswahl: ÖVP-Spitzenkandidaten in Vorarlberg fix

Karlheinz Kopf ist Nationalratsabgeordneter - und Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich. (Archivbild)Die Presse
  • Drucken
  • Kommentieren

Karlheinz Kopf, Norbert Sierber und Martina Ess führen die Liste wie schon 2017 an. In dem Bundesland gibt es kein ÖVP-internes Vorzugsstimmensystem.

Der Landesparteivorstand der ÖVP Vorarlberg hat am Montagabend die Wahllisten für die Nationalratswahl im September beschlossen. Der Generalsekretär der Wirtschaftskammer Österreich, Karlheinz Kopf, steht im Wahlkreis Süd an erster Stelle, der Landwirt Norbert Sieber im Wahlkreis Nord und Bundesrätin Martina Ess auf der Landesliste.

Damit gibt es bei den Spitzenkandidaten keine Veränderung gegenüber 2017; Kopf und Sieber saßen bisher schon im Nationalrat, Ess ist seit 2018 Mitglied des Bundesrats.

Bis auf drei neue Kandidatinnen auf den hinteren Listenplätzen setzen sich die Listen aus den selben Personen zusammen wie bei der Nationalratswahl 2017. Die sechs Frauen und sechs Männer auf den Listen der Regionalwahlkreise Nord und Süd sind nach Geschlecht im Reißverschlusssystem gereiht. Das gilt auch für die Landesliste. Insgesamt stehen 13 Frauen und 18 Männer auf den ÖVP-Listen, was daran liegt, dass manche Kandidaten sowohl auf der Landesliste als auch in einem Regionalwahlkreis antreten.

Kein Vorzugsstimmenmodell

"Karlheinz Kopf, Obmann des Finanzausschusses im Nationalrat, und Norbert Sieber, VP-Familiensprecher im Nationalrat, sind zwei erfahrene Abgeordnete, die gemeinsam mit Bundesrätin Martina Ess als Spitzenkandidaten für personelle Kontinuität sorgen und ihren Beitrag zur Stabilität im Nationalrat leisten sollen", erklärte ÖVP-Landesparteiobmann und Landeshauptmann Markus Wallner.

Das von der ÖVP-Bundespartei vor der Nationalratswahl 2017 selbst verordnete Vorzugsstimmensystem kommt auch in Vorarlberg diesmal nicht zur Anwendung. Man werde das gesetzliche Vorzugsstimmenmodell anwenden, das ein Vorrücken vergleichsweise schwierig macht.

(APA/Red.)