Schnellauswahl

ÖGK-Logo soll fast um die Hälfte günstiger werden

Nachdem das Rebrandig-Budget der neuen Krankenkasse mit 400.000 Euro beziffert worden war, will man für das neue Logo nicht mehr als 25.000 Euro ausgeben.

Das neue Logo für die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) wird weit billiger als ursprünglich angegeben. Der Überleitungsausschuss für die aus den neun Gebietskrankenkassen entstehende Anstalt hat gestern, Dienstag, klargestellt, dass die Entwicklung nicht mehr als 25.000 Euro kosten darf, hieß es.

Ursprünglich war hier von nicht mehr als 40.000 Euro die Rede. Außerdem hatte man für das gesamte "Rebranding" ein Rahmenbudget von 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Nun habe man sich aber geeinigt, dass dieser Rahmen nicht ausgenützt werden soll, hieß es auf Nachfrage.

Hartinger-Kleins Ex-Kabinettschef als Büroleiter?

Verständigt hat man sich jedenfalls darauf, dass man ein neues Logo braucht, weil mit der ÖGK ein ganz neuer Träger entstehe und die Erkennbarkeit für die Versichertengemeinschaft gegeben sein soll. Es wurden drei Logoentwürfe vorgestellt, die die Farben der Ecard aufgreifen und damit die Verbindung zum bekannten System schaffen sollen. Eines davon werde nun zum Beschluss vorgeschlagen. Das nächste Mal tagt der Ausschuss am 9. Juli.

Auch im Dachverband, der künftig den Hauptverband der Sozialversicherungsträger ersetzt, ist noch eine Entscheidung offen. Es geht um den Büroleiter-Posten, der eigentlich in einer Überleitungskonferenz am Dienstag besetzt werden sollte. Weil es einen Fehler in der Ausschreibung gab, wurde dieser Punkt allerdings vertagt.

Beworben hat sich dem Vernehmen nach Volker Knestel, der Ex-Kabinettschef der für den Kassenumbau mitverantwortlichen früheren Ministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ). Weitere Anwärter sind unter anderem Josef Probst und Volker Schörghofer, bisher Generaldirektoren im Hauptverband, oder auch Alexander Burz aus der SVA und der Investmentbanker und Gesundheitsökonom Martin Brunninger.

(APA)