Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Außenpolitik

Ungarns Opposition sucht Bürgermeister für Budapest

Gemeinsame Front gegen Viktor Orbán
Gemeinsame Front gegen Viktor OrbánREUTERS
  • Drucken

Die Opposition startet vereint in die Budapester Bürgermeisterwahl. So hofft sie, den Kandidaten des Ministerpräsidenten schlagen und die Hauptstadt erobern zu können. Doch bei der internen Vorwahl kam es zu Reibereien.

Budapest. Der Weg war lang und bitter, aber das Ziel scheint nah: Nach monatelangen Querelen und gegenseitigen Vorwürfen hat Ungarns Opposition erstmals einen gemeinsamen Kandidaten für die Budapester Bürgermeisterwahl. Die findet im Herbst statt. Amtsinhaber ist der einigermaßen beliebte István Tarlos, der zwar zur Regierungspartei von Ministerpräsident Viktor Orbán gehört (Fidesz), aber oft mit ihm im Clinch liegt. Es ist einer der Gründe, warum der stets bedächtig sprechende Mann allgemein respektiert wird und, obwohl er mit 71 Jahren schon etwas betagt wirkt, die Wahl im Prinzip wieder gewinnen müsste.

Wenn alles so liefe wie früher und die Opposition gespalten wäre. Aber erstmals haben sich die Oppositionsparteien, mit Hängen und Würgen zwar, aber doch auf das Prinzip eines gemeinsamen Kandidaten geeinigt. Die Bürger sollten in Vorwahlen entscheiden, wer es sein soll. Diese Vorwahl lief eine Woche lang, vom 20. bis zum 26. Juni. Die Urnen schlossen am Mittwoch um zwölf Uhr. Mehr als 68.000 Budapester Bürger gaben ihre Stimmen ab.