Kurz bei Milborn: Sind alle hinter der ÖVP her?

(c) Screenshot Puls 4

Auf Puls 4 laufen schon Sommergespräche, am Mittwoch war Sebastian Kurz geladen. Er bekam so manche Frage in den falschen Hals: Von Klimawandel bis Verhütung.

Trotz der Temperaturen lief es nicht besonders sommerlich, dieses lange Interview mit Ex-Kanzler Sebastian Kurz auf Puls 4. Will heißen: Weder besonders hintergründig noch besonders persönlich. Was zum Teil wohl an den sehr aktuellen Fragen lag, zum Teil daran, dass er diese wiederholt als Angriff verstand. Etwa beim Thema Klimawandel. Kürzlich kam ja die Antwort der EU-Kommission auf die Klimastrategie, die unter Türkis-Blau erarbeitet wurde. Man hält diese für wenig ambitioniert. Konkrete Maßnahmen würden fehlen, zitierte Interviewerin Corinna Milborn.

"Die Versuche, uns für alles die Schuld zu geben"

Ein Thema, bei dem sich der ehemalige Bundeskanzler offenbar nicht sehr wohl fühlte. "Ja, wir müssen noch viel tun", sagte er. Allerdings dürfe man sich nicht "mit unausgegorenen Zielvorgaben überdribbeln", müsse realistisch bleiben. Den falschen Weg kennt er auch, nämlich "zusätzliche Steuern". Was bleibt? Man müsse etwa eine Umstellung im Verkehr auf Elektroautos schaffen.

Auf die sachlichen Fragen Milborns nach der Strategie, die seine Regierung abgab, reagierte Kurz ungehalten: "Ich verstehe schon all die Versuche, uns für alles die Schuld zu geben, aber für die Klimaerwärmung weltweit" sei man nicht verantwortlich. Man sei ja nur ein Jahr im Amt gewesen. Wie er auch anderswo recht angriffig war bzw. sich in der Opferrolle sah. Etwa bei der Parteienfinanzierung, wo er "den Medien" vorwarf, nur die Spenden an die ÖVP negativ zu erwähnen, nicht die an andere Parteien. Oder bei der Pflegeversicherung: "Es ist immer so in Österreich. Wenn man etwas Neues vorschlägt, dann kommen diverse Kritiker und wollen das schlecht reden".

"Ich bin grundsätzlich ein gläubiger Mensch“

Bei seiner Theorie zu den Hintermännern des Ibiza-Videos war Kurz sehr klar, er nannte konkrete Namen wie den des Wiener Anwalts Gabriel Lansky: "Der Rechtsanwalt, der dieses Video organisiert hat, war anscheinend für die ÖBB schon einmal tätig in der Zeit von Christian Kern, die Rechtsanwaltskanzlei, die es angeblich verkauft hat, die Kanzlei Lansky, ist eine sehr SPÖ-nahe Kanzlei", sagte Kurz. Und: Wenn man die Teile zusammenfügen würde, wisse man schon, woher dieses Video komme: "Es sind lauter Personen, die irgendwie im Umfeld der SPÖ sind, oder?" so Kurz. Eine Reaktion darauf kam schnell: Lansky wird nun klagen. Er nennt die Vorwürfe „völlig absurd und frei erfunden“.

Sommergesprächsstimmung kam am Mittwoch eigentlich nur einmal auf, nämlich beim Thema Glauben. "Ich bin grundsätzlich ein gläubiger Mensch. Ich halte das aber, um ehrlich zu sein, für meine Privatsache", war sein Statement. Er gehe „alle paar Wochen einmal in die Kirche“ und betonte dass das ja „nichts Unanständiges sei“.

In den falschen Hals bekam er wieder die Fragen nach einer Vereinsgründung seines einstigen Kabinettchefs Bernhard Bonelli – er ordnete sie als Frage dazu ein, wie er zu Verhütung stehe. Was dem Zuschauer zumindest den amüsanten Moment brachte, in dem Kurz erklärte: „Ich habe schon lange eine Freundin und bin noch nicht verheiratet.“ Sein Privatleben sei ein „relativ normales“. Ihm zu unterstellen, dass er gegen Pille oder Kondom sei, wäre doch merkwürdig. Wobei man es genauso merkwürdig finden kann, dass Kurz aus der Frage eine solche Unterstellung heraushören will.

Die Sendung zum Nachschauen >>>

Mehr erfahren

Piano Position 2