Belohnung für Voyeure

EXPLOSION IN WIEN - MEHRSTOeCKIGES WOHNHAUS TEILWEISE EINGESTUeRZT
APA/WOLFGANG WAGNER

Am Beispiel der Gasexplosion in Wien am Mittwoch: Warum zeigt der ORF eigentlich ständig Handyfotos von Schaulustigen?

Klar: Nachrichten leben von Bildern. So war es auch am Mittwoch, als kurz vor 17 Uhr die Meldung von einem durch eine Gasexplosion eingestürzten Wohnhaus im vierten Wiener Gemeindebezirk die Bevölkerung schockte. In Windeseile kursierten erste Handyfotos in den sozialen Medien. So weit, so normal im 21. Jahrhundert.

Und dann die ZIB1 im ORF: Die Gasexplosion war auch dort die Spitzenmeldung, später auch in der ZIB2. Und was bekamen wir dort unter anderem zu sehen? Handyfotos und –Videos zufällig am Schauplatz Anwesender. Übrigens genauso wie im Dezember des vergangenen Jahres, als es nahe dem Wiener Lugeck zu einer Schießerei mit mafiösem Hintergrund gekommen war.

Das gibt zu denken. Ja, Nachrichten leben von Bildern. Aber von solchen? Immerhin gab es im Falle der Gasexplosion am Mittwoch von der Austria Presseagentur schon knapp eine Stunde nach dem tragischen Unglück bereits erste, durchaus brauchbare Bilder. Trotzdem entschied sich der ORF für qualitativ nicht sonderlich gute Handyfotos.

Halten wir fest: Seit Mitte vergangenen Jahres gibt es ein Gesetz, wonach Schaulustigen, die Rettungseinsätze behindern oder Handyfotos von Unfallopfern machen, empfindliche Geldstrafen aufgebrummt werden können. Gut möglich, dass die Fotografierenden vom Mittwoch niemanden behindert haben. Aber müssen sie gleich mit „five seconds of fame“ per Namensnennung im staatlichen Fernsehsender belohnt und motiviert werden?