Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sea Watch: Italien leitet Ermittlungen gegen Kapitänin ein

Die Kapitänin hat die "Sea Watch 3" trotz Verbot aus Rom nach Lampedusa geführt.REUTERS
  • Drucken

Die Staatsanwaltschaft wirft Rackete Beihilfe zur illegalen Einwanderung vor. Der psychologische Zustand der Migranten an Bord des Rettungsschiffs sei schlecht.

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Agrigent hat Ermittlungen gegen die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3", Carola Rackete, aufgenommen. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts, berichteten italienische Medien. Die Kapitänin hatte das Schiff mit 40 Migranten an Bord trotz italienischen Verbots vor Lampedusa geführt.

Die Kapitänin berichtete, dass die Lage an Bord sehr schwierig sei. Sie fürchte, dass die schwer belasteten Menschen an Bord sich selbst verletzen könnten, um zu bewirken, auf Lampedusa medizinisch versorgt zu werden. Wasser und Lebensmittel an Bord seien zwar knapp, problematischer sei jedoch die psychologische Lage der Migranten, sagte Rackete im Gespräch per Skype mit ausländischen Journalisten in Rom am Freitag.

EU-Länder zur Migrantenaufnahme bereit

Vier Länder haben sich indes zur Aufnahme der Migranten der "Sea-Watch 3" bereit erklärt, verlautete es aus dem italienischen Außenministerium. Dabei handle es sich um Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Portugal. Auch weitere Länder seien zur Migrantenaufnahme bereit, hieß es in Rom. Die Suche nach EU-Ländern, die sich an der Umverteilung der "Sea-Watch-3"-Migranten beteiligen wollten, erfolgte unter Regie der EU-Kommission, hieß es.

Die italienische Regierung hatte vor zwei Wochen ein umstrittenes Sicherheitsdekret beschlossen, wonach Kapitäne, Eigentümer und Betreiber von Flüchtlingsschiffen mit bis zu 50.000 Euro Strafe sowie der strafrechtlichen Verfolgung wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie mit Beschlagnahme der Schiffe rechnen müssen, wenn für die Einfahrt in die italienischen Hoheitsgewässer keine Genehmigung vorliegt.

(APA/AFP)