Sea Watch: Italien leitet Ermittlungen gegen Kapitänin ein

REUTERS
  • Drucken

Die Staatsanwaltschaft wirft Rackete Beihilfe zur illegalen Einwanderung vor. Der psychologische Zustand der Migranten an Bord des Rettungsschiffs sei schlecht.

Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Agrigent hat Ermittlungen gegen die deutsche Kapitänin des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3", Carola Rackete, aufgenommen. Der Vorwurf lautet auf Beihilfe zur illegalen Einwanderung und Verletzung des Seerechts, berichteten italienische Medien. Die Kapitänin hatte das Schiff mit 40 Migranten an Bord trotz italienischen Verbots vor Lampedusa geführt.

Die Kapitänin berichtete, dass die Lage an Bord sehr schwierig sei. Sie fürchte, dass die schwer belasteten Menschen an Bord sich selbst verletzen könnten, um zu bewirken, auf Lampedusa medizinisch versorgt zu werden. Wasser und Lebensmittel an Bord seien zwar knapp, problematischer sei jedoch die psychologische Lage der Migranten, sagte Rackete im Gespräch per Skype mit ausländischen Journalisten in Rom am Freitag.

EU-Länder zur Migrantenaufnahme bereit

Vier Länder haben sich indes zur Aufnahme der Migranten der "Sea-Watch 3" bereit erklärt, verlautete es aus dem italienischen Außenministerium. Dabei handle es sich um Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Portugal. Auch weitere Länder seien zur Migrantenaufnahme bereit, hieß es in Rom. Die Suche nach EU-Ländern, die sich an der Umverteilung der "Sea-Watch-3"-Migranten beteiligen wollten, erfolgte unter Regie der EU-Kommission, hieß es.

Die italienische Regierung hatte vor zwei Wochen ein umstrittenes Sicherheitsdekret beschlossen, wonach Kapitäne, Eigentümer und Betreiber von Flüchtlingsschiffen mit bis zu 50.000 Euro Strafe sowie der strafrechtlichen Verfolgung wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung sowie mit Beschlagnahme der Schiffe rechnen müssen, wenn für die Einfahrt in die italienischen Hoheitsgewässer keine Genehmigung vorliegt.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Carola Rackete, the 31-year-old Sea-Watch 3 captain, is escorted off the ship by police and taken away for questioning, in Lampedusa
Außenpolitik

"Sea-Watch" im Hafen von Lampedusa gelandet, Kapitänin festgenommen

Die Kapitänin des Flüchtlings-Rettungsschiffes, Carola Rackete, wird vorerst auf Lampedusa unter Hausarrest gestellt. Ihr wird der Verstoß gegen das Seerecht und Beihilfe zur illegalen Migration vorgeworfen.
Die italienische Polizei ist an Bord des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" gegangen
Weltjournal

Sea-Watch von Polizei durchsucht: Kapitänin wird befragt

Die italienische Polizei ist an Bord des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3" gegangen, das auf die Genehmigung für die Landung von 40 Migranten an Bord wartet. Beschlagnahmt wurden Dokumente und Videoaufnahmen, bestätigte die Crew laut italienischen Medien.
Wende im Fall der 40 Migranten an Bord des Rettungsschiffes "Sea-Watch 3"
Weltjournal

Sea-Watch-Flüchtlinge: Vier Länder zur Aufnahme bereit

16 Tage nach ihrer Rettung vor der libyschen Küste könnte es zu einer Wende kommen. Mindestens vier EU-Länder - darunter Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Portugal - sind zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit.
Odyssee im Mittelmeer: Die Migranten auf dem Rettungsschiff Sea-Watch 3 hoffen, bald in Italien an Land gehen zu können.
Weltjournal

Salvini droht deutscher „Capitana“

Das NGO-Schiff Sea-Watch mit 42 Migranten nähert sich trotz Verbots Lampedusa: Der Innenminister will die gesamte Crew ins Gefängnis stecken und droht der EU mit Schengen-Waffe. Unterstützung bekommen die Helfer von der oppositionellen PD.
Europa

Tauziehen um Migrantenschiff: Salvini fordert Festnahme der Crew

Italiens Innenminister bleibt im Streit um „Sea Watch 3“ mit 42 Migranten an Bord hart. Der Kapitänin drohen 15 Jahre Haft, weil sie den Hafen in Lampedusa angesteuert hatte.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.