Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Premium
premium

Ohne Turbulenzen mittendurch: Neue Stabilisatoren

Simulation einer möglichen Luftturbulenz: Die Luftströmungen (grüne Linien) werden mit beweglichen Teilen der Tragflügel kompensiert.
Simulation einer möglichen Luftturbulenz: Die Luftströmungen (grüne Linien) werden mit beweglichen Teilen der Tragflügel kompensiert.(c) TU Wien
  • Drucken
  • Kommentieren

Bewegliche Teile an den Flügeln können atmosphärische Störeffekte vermindern und weitgehend ausschalten. Dabei aktivieren Sensoren eine digitale Flugsteuerung.

Ausgleichen statt ausweichen. Das Flugzeug muss nicht mehr eine turbulente Flugregion umfliegen, muss keinen zusätzlichen Treibstoff verbrauchen, sondern kann durch seine neuen Stabilisatoren weitgehend unbehelligt durch Wetterkapriolen steuern. „Das Interesse an unserem Patent war enorm“, sagt András Gálffy. Der Assistent am Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik der TU Wien hat den von ihm entwickelten Flugzeugstabilisator am vergangenen Wochenende auf einer der wichtigsten Luftfahrtmessen, dem Pariser Aérosalon, präsentiert.