BVT: Kickl spricht von "ÖVP-Geheimdienst"

MINISTERRAT:KICKL
MINISTERRAT:KICKLAPA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Der Ex-Innenminister ortet in den U-Ausschussabschlussberichten einen „ideologischen Feldzug“ gegen sich. Er spricht von weiteren „schwarzen Netzwerken“, etwa im Justizressort.

Eine Fortsetzung eines „ideologischen Feldzugs gegen mich“: Das ist es, was Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) in den Abschlussberichten von Verfahrensrichter Eduard Strauss und der SPÖ, den Neos und „Jetzt“ zum BVT-U-Ausschuss sieht. Kickl, der zum Zeitpunkt der umstrittenen Razzia im BVT - dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung - Innenminister gewesen war, und seine engen Mitarbeiter wurden in den Berichten heftig kritisiert.

>> BVT-Bilanz: Theaterstück mit offenem Ende [premium]

So habe der damalige Generalsekretär im Innenministerium, Peter Goldgruber, Verfahrensrichter Strauss zufolge seine Befugnisse teils erheblich überschritten. Strauss konstatierte auch, dass die Führung des Innenressorts versucht habe, das BVT-Verfahren der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zu beeinflussen.

Mit der WKStA hatte zumindest Kickls rechte Hand im Innenressort, Goldgruber, und der führende Mitarbeiter Udo Lett im Zuge der BVT-Ermittlungen der WKStA zusammengearbeitet. So suchte Lett etwa Zeugen im BVT-Umfeld, die man der WKStA zuführte, was wiederum die Arbeit der Staatsanwälte beschleunigte - und letzten Endes auch zu Razzia führte.

Auch Kickls Auftreten im BVT-U-Ausschuss wurde von Strauss kritisiert; Aussagen des damaligen Innenministers zur Razzia seien zumindest infrage zu stellen, schrieb Strauss im Bericht.

Kickl wettert erneut gegen „schwarze Netzwerke“ 

Als „kenntnisleitendens Interesse“ der Abschlussberichte sieht der damalige Chef des betroffenen Ressorts nun, den „ideologischen Feldzug gegen mich“ fortzusetzen. Das sagte Kickl, nunmehr geschäftsführender Klubchef der FPÖ im Parlament, am Montag bei einer Pressekonferenz.

Dabei würden Teile des BVT als „eine Art ÖVP-Geheimdienst“ geführt, monierte Kickl. Dieser Umstand sei in seinen Augen in den Berichten zu kurz gekommen. Dabei tauchten Kickl zufolge immer neue „schwarze Netzwerke“ auf. Er zählte erneut den früheren Stadterweiterungsfonds, den Österreichischen Integrationsfonds und das Justizministerium auf.

Kickl stützt WKStA

Hintergrund sind hier Anklagen, die die WKStA vor Kurzem gegen zwei Sektionschefs im Innenressort (einer von ihnen wurde in der Amtszeit Kickls befördert, Anm.) in der Causa Stadterweiterungsfonds erhob, sowie Aussagen des Generalsekretärs im Justizministerium, Christian Pilnacek, zur Causa Eurofighter. Auch hier stützt Kickl die WKStA, die schwere Vorwürfe gegen Pilnacek erhoben hatte - nämlich, dass Pilnacek die Ermittlungen in der Causa Eurofighter abwürgen hätte wollen. (Die Staatsanwaltschaft Linz prüfte die Vorwürfe gegen Pilnacek und legte die Anzeige wegen fehlenden Anfangsverdachts zurück, Anm.)

Der FPÖ-Abschlussbericht zum U-Ausschuss liest sich dementsprechend anders als die anderen. Im Gegensatz zu Strauss und den anderen Fraktionen ortet FPÖ-Fraktionsführer Hans-Jörg Jenewein keinen Druck des damalig blauen Innenressorts auf die WKStA. Auch die Vorwürfe gegen Goldgruber seien konstruiert, die Razzia regelkonform durchgeführt worden (das Oberlandesgericht Wien hat beschieden, dass die Razzia teils rechtswidrig durchgeführt wurde, Anm.).

ÖVP-Mitgliedschaft: Manche „gleicher“ als andere

Auch Jenewein sprach von „schwarzen Netzwerken“ in der Justiz. Man wolle sich diese in Zukunft genauer anschauen. Eine Mitgliedschaft in der ÖVP führe dazu, dass manche „gleicher“ seien, kritisierte Jenewein - Zustände, wie sie in einer „Bananenrepublik“ herrschten.

Kickl war im Mai 2019 als erster Bundesminister der Zweiten Republik vom Bundespräsidenten entlassen worden. Hintergrund war dabei der Skandal um das „Ibiza-Video“, in dem der damalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache über mögliche Spendenkonstruktionen und Staatsaufträge für Parteispenden sprach.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Verfassungsschutz

Erste Teile der BVT-Reform passierten Ministerrat

Der Teil der geplanten Reform des Verfassungsschutzes sieht unter anderem eine erweiterte Sicherheitsüberprüfung von bestehenden und künftigen Staatsschützern vor. Die Rekrutierung soll „objektiver“ werden.
Verfassungsschutz-Affäre

Chat-Protokolle von Gudenus werfen neues Licht auf Rolle der FPÖ in BVT-Affäre

Gudenus schickte den Kontakt jenes Polizisten und FPÖ-Lokalpolitikers, der letztlich die Razzia im BVT leiten sollte, direkt an Kickls Kabinettschef. Gudenus soll außerdem BVT-Mitarbeiter als „gute Leute“ empfohlen haben.
BVT-U-AUSSCHUSS: SCHMUDERMAYER / NOVAK
Verfassungsschutz-Affäre

BVT: Verfahren gegen führende Staatsanwältin soll eingestellt werden

Die Amtsmissbrauchsermittlungen gegen Staatsanwältin Ursula Schmudermayer sollen offenbar eingestellt werden.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).
"Die Presse" exklusiv

BVT: Stellvertretender Direktor wird versetzt

Im Innenministerium hat die Verfassungsschutzaffäre nach zwei Jahren erste Konsequenzen: Der mächtige stellvertretende Direktor, Dominik Fasching, wird versetzt.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) wird neu aufgestellt.
Plan

Umfassende Reform des BVT

Das BVT soll in Nachrichtendienst und Staatspolizei aufgeteilt werden, ein Expertenrat hilft.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.