Schnellauswahl

Messerattacke in Kaiser-Franz-Josef-Spital: Arzt notoperiert

Archivbild: Das Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital
Archivbild: Das Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital(c) APA/HELMUT FOHRINGER

Im Wiener Kaiser-Franz-Josef-Spital wurde Mittwoch früh ein Kardiologe niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Er wurde notoperiert.

Ein Patient hat am Mittwochvormittag im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien-Favoriten einen 64-jährigen Kardiologen mit einem Küchenmesser niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Der Arzt, der kurz vor der Pensionierung steht, wurde notoperiert, sein Zustand war stabil.

Der Angreifer – er lauerte dem Mediziner in einem Wartezimmer der Herzambulanz auf und stach ihm in den Bauch – wurde noch vor Ort festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen 33-Jährigen aus aus Sierra Leone mit Asylstatus, der im Juni auf der Kardiologischen Abteilung des Kaiser-Franz-Josef-Spitals operiert worden war. Ob das Opfer in die Operation einbezogen war, ist noch unklar. Ebenso wie das konkrete Motiv der Messerattacke.

Gerhard Winkler, Leiter des Landeskriminalamts Süd, ging von einem persönlichen Motiv aus, da eine längere Beziehung zwischen mutmaßlichem Täter und Opfer bestanden habe. "Über den Auslöser der Tat können wir keine konkrete Auskunft geben", sagte Winkler. Die Vernehmungen des Mannes waren Mittwochabend noch im Gange. Nach einer Ersteinschätzung werde jedenfalls von einer Tötungsabsicht ausgegangen.

Am Mittwoch hatte der Täter jedenfalls keinen Untersuchungs- oder Behandlungstermin auf der Herzambulanz. Er erschien, „ohne dass etwas ausgemacht war“, teilte Marion Wallner vom Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV) mit.

„Schockiert über Angriff“

„Ich bin schockiert über den Angriff auf unseren Kollegen“, sagt die Ärztliche Direktorin, Michaela Riegler-Keil. Den Patienten und Mitarbeitern wurde Krisenintervention von Experten vor Ort angeboten.“

„Diese schreckliche Tat zeigt auf traurige Weise, dass selbst gegen diejenigen Gewalt ausgeübt wird, die sich um das Wohl anderer kümmern. Wir werden den Vorfall gemeinsam mit der Polizei lückenlos aufklären und analysieren, ob und wie wir solche Vorfälle künftig vermeiden können“, sagt die Generaldirektorin des KAV, Evelyn Kölldorfer-Leitgeb.

Erst am Montag hatte der Krankenanstaltenverbund eine Email an alle Mitarbeiter von Wiener Spitälern geschickt mit der Aufforderung, ihre Erfahrungen mit Gewalt und Aggressionen am Arbeitsplatz zu schildern.

„Raschest reagieren"

Grundsätzlich sei die Gewalt in Spitälern, der Ärzte und Pflegepersonal ausgesetzt sind, weiter im Steigen begriffen, gab die Ärztekammer am Mittwoch zu bedenken. Sie forderte aufgrund dessen 300 zusätzliche Spitalsärzte. Außerdem regte Wolfgang Weismüller, Vizepräsident und Vorsitzender des Personalgruppenausschusses Ärzte im KAV, eine Strafverschärfung in Fällen von Gewalt gegen Ärzte und Pflegepersonal an.

Diese sollten in dieser Hinsicht Polizeibeamten gleichgestellt werden: "Aus Sicht der Standesvertretung sollte strafgesetzlich eine Gewalthandlung gegen einen Arzt jedenfalls immer eine schwere Körperverletzung sein." Er appellierte an den KAV, nun „raschest" zu reagieren: "Es ist absolut essenziell, dass die Sicherheit von Ärztinnen und Ärzten sowie Patienten gleichermaßen sichergestellt wird."

KAV-Generaldirektorin Kölldorfer-Leitgeb verwies darauf, dass man im KAV zahlreiche Maßnahmen zur Gewaltprävention und zur Verhinderung solcher Ereignisse setze. "Wir werden den Vorfall gemeinsam mit der Polizei lückenlos aufklären und analysieren, ob und wie wir solche Vorfälle künftig vermeiden können.“

Dass es dem Oberarzt mittlerweile "den Umständen entsprechend gut" gehe, habe große Erleichterung ausgelöst. Ein Krisen-Interventionsteam kümmere sich weiterhin um die psychologische Versorgung von Mitarbeitern und Patienten.