Erdogan will S-400-System gemeinsam mit Russland produzieren

TURKEY-RUSSIA-US-POLITICS-DIPLOMACY-MILITARY-TRADE
Ein Cargoflugzeug mit einem S-400-System bei einer Militärschau in der Türkei (Archivbild)AFP PHOTO / TURKISH DEFENCE MINISTRY

Die USA befürchten, dass Russland über das empfindlichen Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten der US-Tarnkappenflugzeuge F-35 gelangen könnte.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will das Raketenabwehrsystem S-400 gemeinsam mit Russland bauen. "Jetzt ist das Ziel eine gemeinsame Produktion mit Russland", sagte er am Montag in Ankara.

Die umstrittene Auslieferung der S-400 von Russland an die Türkei hatte am Freitag begonnen. Inzwischen ist nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Ankara das neunte Flugzeug mit Raketenteilen auf dem Luftwaffenstützpunkt Mürted (früher Akinci, Anm.) bei Ankara gelandet. Erdogan sagte weiter, die Lieferungen würden im April 2020 abgeschlossen sein.

Der Kauf des Systems sorgt seit Monaten für Streit zwischen der Türkei und den USA. Washington befürchtet nach eigenen Angaben, dass Russland über das empfindlichen Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten der neuen US-Tarnkappenflugzeuge F-35 gelangt. Die Türkei ist Partner beim Bau der F-35 und soll etwa 100 Jets bekommen. Die USA drohen mit Sanktionen und damit, die Türkei Ende Juli aus dem F-35-Programm zu werfen.