Schnellauswahl

Schickes Start-up statt elterlichen Gasthauses

Archivbild
Archivbild(c) Die Presse (Clemens Fabry)

In den nächsten zehn Jahren stehen in Österreich rund 41.700 Familienbetriebe vor der Übergabe. Die Jungen haben oft keine Lust mehr, die Firma der Eltern zu übernehmen. Viele Unternehmen werden ins Ausland verkauft.

Wien. Für die Wirtschaft der österreichischen Nachkriegszeit ist es so etwas wie der Gründungsmythos: Arbeiten, mehr arbeiten, sich etwas aufbauen. Den Jungen soll es einmal besser gehen. Und die Firma wird vor der Pension selbstverständlich an den Sohn oder die Tochter übergeben. So war das einmal. Denn die Jungen interessiert das oft nicht mehr. Sie machen lieber ihr eigenes Ding – und dafür gibt es viele Gründe, wie Doris Nöhrer, Expertin für Unternehmensübergaben, erzählt: Die Kinder studieren etwas anders, gehen ins Ausland, wollen ihren eigenen Weg einschlagen. „Und sie haben natürlich gesehen, dass Mama und Papa kaum daheim waren und die Firma immer mit nach Hause genommen haben. Das wollen sie für die eigene Familie nicht.“