Schnellauswahl

„Teuflisches Glück“: Das Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944

Nicht Revolutionäre, sondern konservative Offiziere wagten den Staatsstreich, der den Weltkrieg beendet und die Ehre der deutschen Nation gerettet hätte.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Vor 75 Jahren, am 20. Juli 1944, scheiterte im Führerhauptquartier „Wolfsschanze“ beim ostpreußischen Rastenburg ein Mordanschlag auf Adolf Hitler. Wäre es Oberst Claus Graf von Stauffenberg gelungen, ihn zu töten, hätten Millionen Menschen den Krieg überlebt. Die deutsche Kapitulation und die Wiederherstellung des Rechtsstaats hätten Europa vor den Schrecken der letzten Kriegsmonate bewahrt. Stattdessen kamen zwischen dem 20. Juli 1944 und dem 8. Mai 1945 ebenso viele Menschen zu Tode wie insgesamt in den fünf Kriegsjahren zuvor.