Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Addiko-Bank hat nach Börsengang fünf Großaktionäre

AI Lake hält mit 45 Prozent weiter den größten Anteil der Addiko-Bank. Einige Fonds sind mit vier bis sieben Prozent beteiligt.

Nach dem Börsengang hat die Addiko-Bank, die aus dem Osteuropageschäft der früheren Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist, derzeit fünf Großaktionäre. Die Luxemburger Holding AI Lake, die das Unternehmen an die Börse gebracht hat, hält mit 44,99 Prozent der Aktien den größten Anteil. Dazu kommen vier Fonds mit jeweils mehr als vier Prozent, geht aus bisher vorliegenden Pflichtmitteilungen hervor.

Demnach hat sich die Wellington Management Group (USA) 7,18 Prozent (1,4 Millionen Aktien) gesichert. Der US-Fonds Brandes Investment Partners kommt auf 5,21 Prozent (1 Mio. Aktien), die schwedische SEB Investment Management und die RWC Asset Management mit Sitz in London auf je 4,62 Prozent (900.000 Aktien). Insgesamt hat die Addiko 19.500.000 Aktien.

Diese Eigentümer haben bisher in Pflichtmitteilungen ihre Beteiligungen bekanntgegeben. AI Lake, zu knapp 80 Prozent im Eigentum des US-Fonds Advent und zu 20 Prozent im Besitz der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), hielt vor dem Börsengang alle Anteile an der Addiko-Bank.

Die Beteiligung von AI Lake könnte noch steigen, sollte es in nächster Zeit zu Stabilisierungsmaßnahmen und damit zum Rückkauf von Aktien kommen. Bisher lag der Kurs der Addiko aber durchgehend über dem Ausgabekurs von 16 Euro, Stabilisierungsmaßnahmen sind hingegen nur unter dem Ausgabekurs erlaubt.

 

(APA)