Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Facebook-Währung Libra ruft schon vor dem Start Betrüger auf den Plan

FILES-US-IT-LIFESTYLE-CURRENCY-FACEBOOK
APA/AFP/JUSTIN SULLIVAN
  • Drucken

Laut US-Medienberichten stieg die Zahl der angeblichen Libra-Anbieter zuletzt deutlich an. Die Betrügereien kommen für Facebook in einer ungünstigen Zeit.

Die geplante Facebook-Währung Libra regt bereits vor ihrer Einführung die Fantasie von Kriminellen an. Dutzende gefälschte Profile auf Facebook und Instagram sowie anderen Internetseiten böten Libra-Einheiten zum Kauf an, berichtete die "Washington Post" am Montag. Recherchen der Nachrichtenagentur AFP bestätigten dies.

Laut der "Washington Post" stieg die Zahl der angeblichen Libra-Anbieter in den vergangenen Tagen deutlich an. Auf der Internetseite buylibracoins.com ("Kaufe Libra-Münzen") wurden Interessenten aufgefordert, mit der Digitalwährung Bitcoin oder ihrer Bank-Karte zu bezahlen. Manche gefälschte Facebook-Profile verwendeten das offizielle Logo des sozialen Netzwerks sowie Fotos von Konzernchef Mark Zuckerberg, um Legitimität vorzutäuschen. Nach Hinweisen von der "Washington Post" löschte Facebook nach eigenen Angaben diverse Fake-Accounts.

Die Betrügereien kommen für Facebook zur Unzeit, da es von Politikern und Finanzaufsehern ohnehin schon große Bedenken gegen die geplante Währung gibt. So beschlossen vergangene Woche die G-7-Finanzminister, Libra genau unter die Lupe zu nehmen.

Facebook will Libra im kommenden Jahr einführen. Der US-Konzern verspricht den mehr als zwei Milliarden Nutzern seiner Plattformen, das Einkaufen und Geldüberweisen im Internet werde dadurch so simpel wie das Versenden einer Textnachricht.

>>> Bericht der „Washington Post“ (gebührenpflichtig)

(APA/AFP)