Schnellauswahl

Norbert Hofer bei Armin Wolf: Der unsichtbare Dritte

Norbert Hofer war zu Gast bei Armin Wolf in der "ZiB 2"(c) Screenshot

TV-NotizDer designierte Spitzenkandidat und FPÖ-Chef Norbert Hofer sprach in der „ZiB 2“ vor allem über seinen Vorgänger.

Comebacks sind etwas Heikles. Selbst wer an der Spitze seines Erfolges abtritt, tut sich schwer, auf diesem Niveau zurückzukehren. Die Erwartungen sind zu hoch, die Erinnerungen verklärt. Und jünger wird in seiner Abwesenheit auch niemand. Ob der wegen seiner Aussagen im „Ibiza-Video“ zurückgetretene langjährige FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache tatsächlich wieder so gute Wahlergebnisse einfahren könnte, ist fraglich. Selbst wenn eine aktuelle Umfrage unter FPÖ-Wählern ergibt, dass sich 70 Prozent Strache zurückwünschen.

Dieser Beliebtheitswert ist es auch, mit dem Moderator Armin Wolf den nunmehrigen FPÖ-Chef und designierten Spitzenkandidaten Norbert Hofer beim Interview am Montag in der „ZiB 2“ empfing. Ein Comeback seines Vorgängers mit den großen Fußstapfen wollte dieser dezidiert nicht ausschließen, auch wenn er es eingrenzte: Wien ist der Ort, den er mehrfach nannte, hier gilt es 2020 schließlich eine Landtagswahl zu schlagen.

„Was er im Video gesagt hat, ist nicht entschuldbar“

Sofern das „Ibiza-Video“ dann aufgeklärt sei. Was es dabei aufzuklären gebe, wollte Wolf wissen, schließlich änderten die Hintergründe nichts an Straches Aussagen, die möglicherweise sogar ein rechtliches Nachspiel haben. Und Wolf zitierte eine, die man bis dato nicht oft gehört hat, nämlich soll Strache andere Politiker als „Schneebrunzer“ bezeichnet haben. „Was er im Video gesagt hat, ist nicht entschuldbar“, sagte Hofer. Für diese Aussagen habe Strache bezahlen müssen. Die Öffentlichkeit um Verzeihung gebeten hat dieser bisher nicht. „Wenn Sie mit ihm persönlich sprechen, dann gibt es viel Einsicht“, sagte Hofer. Das erweckte den Eindruck, dass Strache nun eben seine Strafe absitzen müsse. Und nach der Auszeit: Schwamm drüber?

Insgesamt musste sich Hofer in dem Gespräch vor allem mit seinem Vorgänger auseinandersetzen. Warum man dem Ex-Parteichef immer noch Dienstwagen und Bodyguards zahle? „Die Bundespartei zahlt ihm keinen Dienstwagen.“ Fühlt sich der Bundesparteiobmann für die Wiener Partei nicht zuständig? Strache sei in einer „Gefährdungslage“, man müsse ihn eben schützen.

„Bis zu einem gewissen Grad fremdgesteuert“

Ob Hofer Ungarns Premier Orbán ebenfalls als Vorbild sehe? „Es gibt immer viel Licht und viel Schatten. In allen Ländern, bei allen Parteien.“ Ob er das Kooperationsabkommen mit Putins Russland-Partei fortschreiben werde? „Ich habe nicht vor, das Abkommen aufzukündigen.“ Ob er, wie Strache, am Klimawandel zweifle? Nein, aber auch er halte Klimaaktivistin Greta Thunberg für „bis zu einem gewissen Grad fremdgesteuert.“

Was ihn jedenfalls vom Vorgänger unterscheidet: Bei Hofer wirkt es natürlicher, wenn er sich aus konkreten Antworten rauswurstelt. Ob mögliche Koalitionsbedingungen im Herbst, Wahlziele oder der mehrfach angekündigte und immer noch nicht präsentierte Historikerbericht: Festnageln ließ sich Hofer nicht, auf Wolfs Nachfragen reagierte er ruhiger als der Ex-Parteiobmann. „Absence makes the heart grow fonder“, lautet ein englisches Sprichwort. Die Liebe wächst mit der Entfernung. Über Größe und Haltbarkeit dieser Liebe nach einer möglichen Rückkehr sagt der Satz nichts aus.

>> Das Interview in der ORF-TVthek