Capital Report

CBRE sieht Mehrfamilienhäuser als neue Assetklasse

Gefragte Wohnform.
Gefragte Wohnform.(c) Getty Images/iStockphoto (MarioGuti)

Mehrfamilienhäuser könnten laut CBRE führende Assetklasse bei Immobilieninvestitionen in Europa werden. In den USA ist der Trend schon länger spürbar.

Mehrfamilienhäuser sind derzeit der zweitgrößte Sektor für institutionelle Immobilieninvestitionen in Europa. Der aktuelle CBRE Report „Capital Flows into European Multifamily Housing“ weist 52 Milliarden Euro aus, die 2015 bis 2018 in Mehrfamilienhäuser in Europa investiert wurden. Jos Tromp, Head of Research Continental Europe bei CBRE: „In den USA stiegen die Investitionen in diesem Segment von 22 Mrd. US-Dollar 2001 auf 175 Mrd. US-Dollar 2018. Damit wurden Mehrfamilienhäuser zum dominierenden Sektor bei Immobilieninvestitionen – Europa könnte einen ähnlichen Weg einschlagen.“ Top-Städte in diesem Bereich sind Berlin mit 14,8 Mrd. Euro, gefolgt von Kopenhagen (11,2 Mrd.) und London (7,7 Mrd.). Wien liegt mit 1,7 Mrd. auf Platz 13.

2018 konnte Wien mit einem institutionellen Investitionsvolumen von rund 1,2 Mrd. Euro den 6. Rang unter den europäischen Top Städten erreichen. Die aktuellen Zahlen für 2019 lassen ebenfalls auf ein sehr erfolgreiches Investmentjahr im Bereich der institutionellen Wohninvestments schließen. Das investierte Kapital stammt zum überwiegenden Teil aus dem Ausland (69 Prozent im Jahr 2018). Bei den internationalen Investoren dominieren traditionellerweise die Deutschen. Aber auch Investoren aus Frankreich, der Schweiz und den USA finden am Wiener Markt derzeit attraktive Wohninvestmentprodukte, vor allem im Neubaubereich, vor. „Besonderes Interesse zeigen institutionelle Investoren an größeren Wohnimmobilienportfolios, wenn solche - wie aktuell - in Österreich auf den Markt kommen“, so Georg Fichtinger, Head of Investment Properties bei CBRE Österreich.