Schnellauswahl

Alle Finalisten im Überblick

„Die Presse“ und die Österreichische Post AG haben heuer Gestalter eingeladen, eine Briefmarke zum Thema „Zukunft kaufen!?“ zu entwerfen.

Entwurf 1: The Beauty of Waste

Entwurf 1: The Beauty of Waste
Entwurf 1: The Beauty of WasteAndreas J. Hirsch

Der Gestalter: Andreas J. Hirsch, geboren 1961 in Wien, ist Fotograf, Autor und Kurator. Projekte als künstlerischer Fotograf: „Re-Reading the City“ (Ars Electronica Festival Linz 2015), „Love over Hate“ (Eyes On Monat der Fotografie Wien 2016), „Walking in Your Sleep“ (2018) und „Have You Seen This?“ (Traklhaus auf der Festung, Salzburg, 2019). Bücher über Pablo Picasso, Tina Modotti, Friedensreich Hundertwasser und HR Giger; Kinderbuch „Florian Federleicht und die Suche nach der Zauberperle“. www.andreas-hirsch.net

Die Idee: Was bleibt von der Wegwerfgesellschaft? Berge von Müll, die stetig anwachsen. Diese Hinterlassenschaften, das „Endprodukt“ übertriebenen Kaufens und Konsumierens, setzt der Entwurf „The Beauty of Waste“ in Szene – allerdings auf ironische Art und Weise, denn in dieser fotografischen Arbeit wird durchaus die Ästhetik des Abfalls zelebriert. Möglicherweise ist der Müllberg ja sogar schöner als all die Konsumgüter, die gedankenlos eingekauft und vielleicht gar nicht verwendet wurden.

Entwurf 2: Ausstieg vom Massenkonsum

Ausstieg vom Massenkonsum
Ausstieg vom MassenkonsumFlorian Frauendorfer

Der Gestalter: Florian Frauendorfer lebt und arbeitet als Gestalter in Wien. Sieht im Tauschen und Teilen die Zukunft.

Die Idee: Unsere westliche Gesellschaft ist geprägt von ausschweifendem Konsum – angeregt durch die clever inszenierte Markenpolitik und dem wirtschaftlichen Handeln. Viele Europäer und Europäerinnen haben den Standard einer Überfluss- und Wegwerfgesellschaft längst erreicht. Unser Wohlstand stößt an die Grenzen unserer Ressourcen. Wir brauchen Veränderung – mehr Nachhaltigkeit durch „klugen Konsum“, Verzicht und Genügsamkeit. Der Barcode steht sinnbildlich für den Massenkonsum – durch den Barcodeleser wird unser Verbrauch dokumentiert. Die rot/weiße Leiter symbolisiert den Ausstieg aus dem Massenkonsum hin zum verantwortungsvollen und nachhaltigen Konsum.

Entwurf 3: Bewusst entscheiden

Bewusst entscheiden
Bewusst entscheidenAnna & Ella Fischer

Das Gestalterteam: Anna & Ella Fischer, Grafik & Text, Mutter & Tochter. Anna Fischer ist langjährig aktiv als freiberufliche Grafikdesignerin. Ella Fischer arbeitet als Texterin und Marketing Advisor in Neuseeland. Beide arbeiten oft und gerne als Team zusammen.

Die Idee: Jedes Produkt, das ich kaufe und konsumiere – ob ein Liter Milch oder das neueste Smartphone – legt einen Weg zurück, der weit über meinen Horizont geht. Er beginnt lange bevor ich das Produkt in den Händen halte und setzt sich fort, wenn ich es schon längst vergessen habe. Um die Zukunft unseres Planeten zu garantieren, müssen wir Verantwortung für diesen Weg übernehmen. Jeder Kauf stellt mich vor die Frage: Brauche ich es wirklich? Geht es anders, besser? Und vor allem: Welchen Fußabdruck hinterlasse ich damit auf unserer Erde?

Entwurf 4: Konsum-Monster (Gewinner)

Konsum-Monster
Konsum-MonsterSTRUKTIV

Das Gestalterteam: Das Team von STRUKTIV hat sich darauf spezialisiert, Marken und Produkten eine visuelle Identität zu geben. Differenzieren und Stellung beziehen, darin sieht STRUKTIV seine Aufgabe gegenüber seinen KundInnen. Wir betreuen sie von der strategischen Markenentwicklung bis zur optischen Ausformulierung der Geschäftsziele. Klare Konzepte und sorgfältig ausgeführte Gestaltung sind das Markenzeichen von STRUKTIV.

Die Idee: Der heutigen Konsumgesellschaft fehlt das Bewusstsein, dass wir mit unserem Verhalten unseren Planeten nachhaltig schädigen. Wir zerstören unsere Welt, indem wir ohne nachzudenken Lebensmittel einkaufen. Billiges Fleisch, exotisches Obst - das gesamte Angebot will der Konsumbürger zu jeder Jahreszeit zur Verfügung haben. Das dabei auch Vieles weggeworfen wird, ist nur ein weiteres Puzzleteil, auf dem Weg des Konsum-Monsters, das Mutter Erde verschlingen wird.

>> Susanne Fritz: Die Siegerin des "Presse"-Markenwettbewerbs

Entwurf 5: Fast gratis

Fast gratis
Fast gratisPolka mint

Das Gestalterteam: Nach langer Zusammenarbeit haben Louisa Köber und Marie Rahm Anfang 2019 das gemeinsame Designstudio Polka mint gegründet. Die beiden sind im Bereich Industrial Design und Interior Design zu Hause. Der interdisziplinärer Workflow des Studios ist stark durch Grafik Design Know-How geprägt. Aufgrund dieser breiten Aufstellung ist es möglich Kunden ein Design-Komplettpaket anzubieten. Sie arbeiteten bereits für internationale Kunden wie zum Beispiel Rado, Minibag, Umbra und Oppa. www.polkamint.com

Die Idee: Das Sujet dieser Marke spielt auf die aktuell gängige  Dumpingpreispolitik an. Bei genauem Hinsehen fällt allerdings das Kleingedruckte auf. Indiz dafür ist der Anmerkungsstern, der auf den 80 C-Wert der Marke hinweist. Der Gratis Schriftzug ist nur Lockvogel und der Preis wird erst später offensichtlich. Im Kapitalismus ist selten etwas umsonst. Wird etwas sehr günstig gekauft, sind mit Sicherheit Bedingungen daran geknüpft: Es geht zu Lasten der Umwelt oder der Menschen, die das Produkt herstellen.

Entwurf 6: Vom Besitzen zum Nutzen!

Vom Besitzen zum Nutzen!
Vom Besitzen zum Nutzen!Freidesign

Der Gestalter: Charly Frei _ Freidesign ist ein Büro für Design und Kommunikationsaufgaben. Der Schwerpunkt liegt in der Konzeption und Realisierung von Projekten in den Kernbereichen Corporate Design, Editorial Design und der Klassischen Kommunikation.

Die Idee: Ob sich unsere Art zu konsumieren so einfach und beliebig verlängern lässt wie ein Mindesthaltbarkeitsdatum? Das wird die Zukunft zeigen.

Entwurf 7: Zukunft kaufen

Zukunft kaufen
Zukunft kaufenKlaus Hantinger

Der Gestalter: Klaus Hantinger, Waldmann & Hantinger – Agentur für Lösungen, arbeitet selbstständig und hat für sich die Bereiche Webdesign, Printdesign, grafische Bearbeitung, digitale Fotografie, Logo Entwicklung und Webcontent sowie Verkauf und Anwender Schulungen übernommen. Gemeinsam mit seinem Geschäftspartner werden Strategien entwickelt, Projekte gemanagt, interimistische Geschäftsführung übernommen und Qualität kontrolliert. So ergeben sich die Lösungen, die da sind, um gefunden zu werden. www.gastkom.at

Die Idee: Wild entschlossen sich der totalen Überwachung von Google, Facebook und Co zu unterwerfen, sind wir bereit unser Verhalten, unsere Vorlieben, unsere Freunde, Feinde und sogar unser Liebesleben offenzulegen und freiwillig und offenherzig in die Datenbanken der Silicon Valley Giganten zu legen. Damit muss zwangsläufig auch eine Metamorphose mit uns geschehen. Eine Anpassung an das wirkliche Leben wie es Mutter Natur bereits seit dem Apple von Adam geplant hat. Unser wahrer Garten Eden … das direkte Einkaufsparadies.

Entwurf 8: Kuhschrecke

Kuhschrecke
KuhschreckeThomas Riegler

Der Gestalter: Thomas Riegler, Jahrgang 1972. Grafik Designer / Illustrator. Größe: 188 cm. Gewicht: 72 kg. Augenfarbe: braun. Blutgruppe: A negativ. Kein Facebook, Kein Instagram. Homepage (nicht upgedatet): www.beyond.ag

Die Idee: Die ÖsterreicherInnen verbrauchen über 100 kg Fleisch pro Kopf und Jahr. Die gesundheitlichen und globalen Auswirkungen dieses Überkonsums sind besorgniserregend. Ein Umsteigen auf Fleischalternativen ist unumgänglich: Wie wärs mit einem Heuschreckenschnitzel oder Käfergulasch?

Entwurf 9: Entspann dich - du hast genug

Entspann dich - du hast genug
Entspann dich - du hast genugChristina Osinger

Der Gestalterin: Christina Osinger, Einzelhandels- und Großhandelskauffrau, Dipl. Legasthenietrainerin und Dipl. Dyskalkulietrainerin. Dipl. Ernährungs- und Gesundheitstrainerin und Buteyko-Atemtrainerin. Autorin, Kreativtrainerin, Kinder- und Jugendcoach für gehirn-gerechtes Lernen. Kreative Ideen zu visualisieren war schon immer ein Hobby und eine große Leidenschaft von mir – so habe ich auch mit Freude meine vorliegende Markenidee entwickelt.

Die Idee: Genug – wir müssen uns bewusst machen, dass wir bereits genug haben: „Entspann dich du hast genug.“ Die Recyclingpfeile haben bewusst die Anmutung unseres kostbaren Planeten Erde – denn darum geht’s ja letztendlich auch bei unserem Kaufverhalten – unseren Heimatplaneten zu erhalten und zu beschützen! Und rund um den Erdball schließt sich klar sichtbar das Motto - GENUGENUGENUG. Mit der positiven Einstellung: „Ich haben genug“ – beeinflusse ich mein gesamtes Kaufverhalten und trage somit zum Erhalt der Erde wesentlich bei.

Entwurf 10: Good Buy

Good Buy
Good BuyRomy Schwingenschuh

Die Gestalterin: Als Gestalterin bringe ich Dinge zur Sprache. Meine kreativen Wurzeln liegen in der Wahrnehmung, in der Auseinandersetzung mit Fotografie, Text, Artwork und Illustrationsdesign. Methodenwissen und Gespür für Visualität erfuhr ich im Kunstgeschichte-Studium und während der Ausbildung zur Grafik- und  Kommunikationsdesignerin. Geburtsort war Klagenfurt. Seit drei Jahren lebe ich mit Hündin in Wien - hier sehe ich meine Arbeiten als gestalterische Übersetzung einer Geschichte, einer Beobachtung oder im Kontext eines kreativen Konzepts.

Die Idee: „Zukunft kaufen“ als Miteinander und sorgfältiges Handeln im Kaufprozess der Zukunft. In „good buy“ liegen „Auf Wiedersehen“ und das Lächeln im positiv-nachhaltigen Kauferlebnis. Konsum bleibt menschliche Leidenschaft und Teil der Gesellschaft. Wir kaufen und teilen gerne. Die Ökonomie des Teilens beinhaltet gegenseitigen Austausch von Produkten und Werten, die in der Sharing Economy als Hoffnungsträger für Nachhaltigkeit gelten. Pfeil = Zukunft. Ob Online, im persönlichen Kauferlebnis oder klassischen Warenaustausch - der Fingerabdruck bleibt hoffentlich grün.

 

Mehr erfahren

Kuschelmonster mit Katastrophenpotenzial

Susanne Fritz: Die Siegerin des "Presse"-Markenwettbewerbs

Piano Position 2
Innovation

Blockchain trifft Briefmarke

Markenmotive

Vom Reißbrett in die Druckerpresse