Schnellauswahl

Geschichtspolitik: Eine Hütte in Gori, ein Haus in Braunau

Der Streit um die Enteignung des Hitler-Geburtshauses ist beendet. Jetzt geht es um eine vernünftige Nutzung, und dafür gibt es längst ein gutes Konzept.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Am 18. Dezember 1878 brachte Ketevan, die Frau des Schusters Besarion Dschugaschwili, in einem winzigen Haus im russischen Viertel der georgischen Stadt Gori ihr drittes Kind auf die Welt – das erste, das überlebte. Sie tauften ihn Josef und riefen ihn Soso, bekannt wurde er unter dem Namen Stalin. Fast alle Reisebüros haben einen Besuch in Gori in ihrem Programm. Das von einem Tempel im antiken Stil überwölbte Geburtshaus, vor dem eine Stalin-Statue steht, ist die Hauptattraktion.