Strache wirft Kurz Wortbruch vor: „Hat mir das Versprechen gegeben“

Heinz-Christian Strache im Interview mit RT-Moderator Thomas Fasbender(c) Screenshot

Der Ex-Vizekanzler gab dem russlandnahen Sender RT Deutsch das erste TV-Interview nach seinem Rücktritt. Darin nahm er auch zu Gerüchten über Drogen Stellung.

Der ehemalige Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat sein erstes ausführliches TV-Interview nach seinem Rücktritt gegeben. Er sprach fast eine Stunde lang mit dem russlandnahen TV-Sender „RT Deutsch" (früher: Russia Today). In dem Gespräch geht er hart mit dem Altkanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ins Gericht: Kurz habe ihm „zugesichert und das Wort gegeben“, dass er die türkisblaue Regierung fortsetzen werde, sollte Strache nach dem Auftauchen des Ibiza-Videos als Vizekanzler zurücktreten. Man habe ihm vonseiten des Kanzlers „das Versprechen gegeben“, die Arbeit fortzusetzen. Strache warf Kurz Wortbruch vor, dieser hatte die Koalition trotzdem aufgekündigt.

Strache war Mitte Mai von allen Ämtern zurückgetretenen, nachdem ein Video von 2017 ihn in massiven Misskredit gebracht hatte. Darin hatte er unter anderem Staatsaufträge im Gegenzug für Wahlkampfhilfe zugunsten der FPÖ in Aussicht gestellt.

Nun sagte Strache, erst nach seinem Rücktritt habe Kurz die Forderung aufgestellt, dass auch der damalige Innenminister Herbert Kickl gehen müsse - an dieser Bedingung war die Fortführung der Koalition später offenbar gescheitert.

Ähnliches hatte Kickl in einem Interview mit „Servus TV“ vergangene Woche behauptet: „Ich kann nur sagen, dass Strache seinen Teil der Vereinbarung gehalten hat und Kurz nicht.“

„Habe mit illegalen Drogen nichts zu tun gehabt"

Der ehemalige FPÖ-Chef widersprach in dem Gespräch mit „RT Deutsch"-Moderator Thomas Fasbender auch dem Gerücht, dass in der folgenschweren Nacht in der Finca auf Ibiza Drogen konsumiert worden wären: „Ich habe Zeit meines Lebens mit illegalen Drogen nichts zu tun gehabt", sagte Strache dem Sender. Er habe auch nicht beobachtet, dass andere Drogen konsumiert hätten: „Hätte ich das gesehen, wäre ich aufgestanden und gegangen, spätestens dann."

Hinter dem Video vermutet Strache einen Unternehmer: „Mir hat jemand vor Zeugen versichert, dass ein bekannter Unternehmer 2015 eine Million geboten hat für meinen politischen Kopf." Das sei jemand, der Einfluss und politische Kontakte zu der ÖVP und zu den Neos habe. Konkreter wurde der ehemalige Vizekanzler nicht.

Zur Schredder-Affäre sagte der Ex-FPÖ-Chef: „Die ÖVP muss hier ein schlechtes Gewissen haben.“ Der Hintergrund: Ein Kanzleramtsmitarbeiter hatte unter dubiosen Umständen fünf Festplatten hat vernichten lassen. Strache fragte sich in dem Interview, was auf den Festplatten gewesen sei und nannte den Vorgang „mehr als ungewöhnlich“.

>> Zum Interview auf „RT Deutsch"