Schnellauswahl

Argentinien: Peso geht erneut auf Talfahrt

A pedestrian walks past an electronic board showing currency rates in Buenos Aires´ financial district
Peso fällt weiter.(c) REUTERS (Agustin Marcarian)

Die Sorgen um Argentiniens Zahlungsfähigkeit lassen die CDS weiter steigen.

Die Furcht vor einem Zahlungsausfall Argentiniens wächst weiter: Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar (knapp 9 Millionen Euro) schweren Pakets argentinischer Anleihen gegen Zahlungsausfall verteuert sich um 150.000 auf 2,72 Mio. Dollar, teilt der Datenanbieter Markit mit. Das ist mehr als doppelt so viel wie am Freitag. Die Währung des Landes geht erneut auf Talfahrt. Ein Dollar verteuert sich um 6,6 Prozent auf 59,2455 Peso.

Am Montag waren die argentinischen Aktienmärkte um fast 40 Prozent abgestürzt. Auslöser der Turbulenzen an den Märkten war ein klarer Sieg der Opposition bei einer wichtigen Testwahl gewesen, der die Furcht vor einer Staatspleite geschürt hatte. Der Oppositionskandidat Alberto Fernandez, der zusammen mit der ehemaligen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner antritt, war deutlich vor dem Amtsinhaber Mauricio Macri gelandet.

Investoren fürchten bei einem Wahlsieg von Fernandez eine Abkehr vom wirtschaftsfreundlichen Kurs Macris. "Der Markt denkt, dass Fernandez wahrscheinlich die Staatspleite erklären wird, Kapitalkontrollen einführt und ein neues Paket mit dem Internationalen Währungsfonds verhandelt. Kurz gesagt: der Markt denkt, Fernandez ist die Rückkehr des Populismus", sagte Claudio Irigoyen von der Bank of America.

(APA/Reuters)

Mehr erfahren

Zum Thema

Argentinien kämpft gegen den Totalabsturz

Piano Position 2