Schnellauswahl

Milliarden-Übernahmeangebot für Osram kann vor 5.9. starten

Der Hauptsitz von Osram
Der Hauptsitz von OsramREUTERS

Der steirische Halbleiterkonzern ams teilte mit, gute Fortschritte in den Verhandlungen mit dem deutschen Unternehmen Osram über eine "Zusammenschlussvereinbarung" zu sehen.

Die Aktionäre des zum Verkauf stehenden deutschen Beleuchtungsherstellers Osram sollen die Wahl unter zwei konkurrierenden Übernahmeangeboten haben. Die Osram-Chefetage will nun auch dem bisher nicht willkommenen steirischen Halbleiterhersteller ams ein freundliches Übernahmeangebot ermöglichen. Man nimmt sich für die Fusionsgespräche sogar etwas mehr Zeit.

Bevor ams sein 4,3 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot den Aktionären vorlegen kann, muss der Osram-Vorstand ein Stillhalteabkommen aufheben, das ams zwölf Monate lang verbietet, Osram-Aktien zu kaufen. ams hatte das Abkommen im Juni unterschrieben, um einen Blick in die Bücher von Osram werfen zu können.

Beide Seiten zeigten sich am Mittwochabend zuversichtlich, dass ams sein Angebot wie gewünscht bis zum 5. September vorlegen kann - dem Tag, an dem das Konkurrenzangebot der Finanzinvestoren Bain und Carlyle für Osram ausläuft. Nach dem deutschen Übernahmegesetz würden beide Angebote - das von Bain und Carlyle über 35 Euro je Aktie und das höhere über 38,50 Euro von AMS - parallel laufen.

Von der ursprünglich von ams gesetzten Frist für eine Einigung mit Osram bis zum morgigen Donnerstag (15. August) ist nicht mehr die Rede. Mit dieser wollte ams sicherstellen, dass ihr Übernahmeangebot von der deutschen Finanzaufsicht BaFin rechtzeitig vor dem 5. September genehmigt wird.

38,50 Euro je Aktie

In informierten Kreisen hieß es am Mittwochabend, nach realistischer Einschätzung reiche dafür auch eine Vereinbarung in der nächsten Woche. Osram teilte mit, der Vorstand und der Aufsichtsrat wollten "zeitnah" darüber entscheiden.

Das steirische Unternehmen soll sein Angebot von 38,50 Euro je Aktie jedenfalls starten können, bevor das bereits von der deutschen Finanzaufsicht genehmigte Angebot der US-Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle am 5. September ausläuft. Osram hat also den Widerstand gegen die Österreicher endgültig aufgegeben. Bisher hatten Osram-Vorstand und Aufsichtsrat die Übernahme durch Bain Capital und Carlyle favorisiert, die 35 Euro je Aktie bieten, ein Gesamtpreis von knapp 3,4 Mrd. Euro. Osram wäre ein Deal in Summe rund 4,3 Mrd. Euro wert.

Osram und ams führen seit Dienstag "konstruktive Gespräche über eine Zusammenschlussvereinbarung". Osram legt neben der Finanzierung auch Wert darauf, dass AMS "angemessene Schutzzusagen" vor allem für die Mitarbeiter und "alle wesentlichen Unternehmensteile" abgibt.

ams ist hoch verschuldet und müsste die Übernahme auf Kredit finanzieren. Deswegen gibt es Befürchtungen, dass die Österreicher eine Übernahme durch die Zerschlagung von Osram gegenfinanzieren könnten, um nur die Teile zu behalten, die für ams wichtig sind. ams und Osram sind auf einigen Feldern direkte Konkurrenten.

Der Osram-Vorstand um Olaf Berlien hat eine Verständigung mit ams über die Rahmenbedingungen der Übernahme zur Voraussetzung für die Aufhebung des Stillhaltabkommens erklärt. Berlien will den Umbau zum Photonik-Anbieter auch unter der Ägide von ams ungestört fortsetzen können und Zugeständnisse an die Belegschaft erreichen, wie sie auch Bain und Carlye gemacht hatten. ams hat bereits vergleichbare Zusagen gemacht, will sich aber nach einer Übernahme von Teilen des Unternehmens trennen.

(APA)