Schnellauswahl

Rapid erteilt Lask-Anfrage zur Spielverschiebung Absage

Lask-Spieler
Lask-SpielerAPA/EXPA/REINHARD EISENBAUER

Der Bundesliga-Schlager findet am Sonntag statt. Die belgische Liga hat Lask-Gegner Brügge den Vorteil gewährt.

Der LASK muss am Samstag (17.00 Uhr) in der Fußball-Bundesliga bei Rapid antreten. Die Hütteldorfer stimmten der am Mittwoch von den Linzern beantragten Verschiebung des Spiels erwartungsgemäß nicht zu. "Drei Tage vor der Begegnung in Wien auf die Idee einer Verlegung zu kommen, ist reichlich spät und in diesem Falle zu spät", erklärten Rapids Geschäftsführer Zoran Barisic und Christoph Peschek.

Die Vorbereitungen für die Partie seien quasi abgeschlossen. Mit einer Verschiebung würde man daher nicht nur die Fans - mehr als 15.000 Karten sind bereits verkauft - verärgern, sondern auch erhebliche Mehrkosten haben. Zudem sei bis zum Ende des Grunddurchganges kein einziger Nachtragstermin an einem Wochenende möglich, argumentierten die Hütteldorfer. Zudem wies Rapid daraufhin, dass man selbst in den vergangenen Jahren mit vergleichbaren Situationen wie nun der LASK hätte umgehen müssen.

Änderungen für die Zukunft stehen die Wiener offen gegenüber. "Gerne unterstützen wir die Überlegung, ab der kommenden Saison eine neue Regelung für die betreffende Bundesliga-Runde vor den entscheidenden Play-off-Rückspielen zu finden. Hier regen wir an, dass die Arbeitsgruppe Spielbetrieb der Bundesliga Vorschläge ausarbeitet und der Clubkonferenz zur Entscheidung präsentiert", verlauteten Barisic und Peschek in einer Aussendung.

Gegner Brügge hat den Vorteil

Der Lask hoffte auf eine Verschiebung, um sich perfekt auf das Rückspiel des Play-offs zur Champions League bei Club Brügge am kommenden Mittwoch (21.00 Uhr) vorbereiten zu können. Dort gilt es einen 0:1-Rückstand wettzumachen. Brügge ist am Wochenende spielfrei, da die Liga-Begegnung bei Charleroi verschoben wurde. Für eine Verlegung in Österreich hätten sowohl Rapid als auch TV-Partner Sky zustimmen müssen.

"Wenn der österreichische Verband meint, zwei Champions-League-Teilnehmer wären einer zu viel, dann ist es halt so", sagte Lask-Spieler Peter Michorl und kann die Entscheidung nicht nachvollziehen. „In Belgien wird scheinbar mehr Wert auf die Champions League gelegt als in Österreich." 

(red)