Schnellauswahl

Die EU bereitet den Boden für den Brexit vor

Boris Johnson und Emmanuel Macron.APA/AFP/GEOFFROY VAN DER HASSELT
  • Drucken
  • Kommentieren

Das Angebot an Boris Johnson, binnen 30 Tagen einen alternativen Austrittsdeal vorzulegen, dient primär dazu, die Schuld für den drohenden Crash von der EU zu weisen.

London/Brüssel. „30 Tage für einen Deal“ – so fasste der „Daily Express“ die Unterredung zwischen Boris Johnson und Angela Merkel zusammen. Mit dieser Ansage am Titelblatt war das militant antieuropäische Boulevardblatt kein Ausreißer: So gut wie alle britische Tageszeitungen, die sich auf die Seite der Brexit-Befürworter gestellt haben, interpretierten das Ergebnis des Treffens in Berlin als Verhandlungserfolg des britischen Regierungschefs.

Merkel hatte Johnson ersucht, einen eigenen Vorschlag für die Lösung des nordirischen Brexit-Dilemmas zu liefern. Die mit seiner Vorgängerin Theresa May vereinbarte Regelung, die Durchlässigkeit der Grenze zwischen Nordirland und Republik Irland mittels einer Backstop-Klausel zu sichern, ist für Johnson nicht akzeptabel. Kann er bis Ende September mit einer Alternative aufwarten? Die „Daily Mail“, das zweite Leibblatt der Brexit-Befürworter, war sich am Donnerstag sicher: „Ja, we can!“