Schnellauswahl

Prinz William und Herzogin Kate im Billigflieger

(c) REUTERS (Yiannis Kourtoglou)

Familie Cambridge reiste zur Queen nach Schottland mit einem Linienflug. Prinz Harry und Herzogin Meghan stehen unterdessen in der Kritik, zu oft mit dem Privatjet zu fliegen. Doch was steckt dahinter?

Wollten Prinz William und Herzogin Catherine die Wogen glätten und das britische Volk beruhigen oder haben sie noch mehr Salz in die Wunde gestreut? Nur wenige Tage, nachdem bekannt wurde, dass die erklärten Umweltschützer Prinz Harry und Herzogin Meghan in nur wenigen Tagen mehrere Flüge mit dem Privatjet unternahmen, zeigten sich die Cambridges von ihrer volksnahen Seite. Sie flogen zum Queen-Besuch auf Schloss Balmoral in Schottland mit einem Billig-Linienflug. Ein Flug kostete 73 Pfund, umgerechnet etwa 80 Euro.

Dieser krasse Gegensatz ist Wasser auf den Mühlen der Boulevardpresse, die fleißig lostiteln: "William gibt Harry Flugstunden", heißt es etwa auf der "The Sun". "Prinz William und Kate in Economy sind eine Erste-Klasse-Lektion für Harry“ auf der „Daily Mail".

Ob es sich bei dem Billigflug tatsächlich um eine PR-Aktion handelt, ist unklar. Fakt ist, dass verschiedene Royals in der Vergangenheit sowohl im Privatjet als auch mit Linienflügen gereist sind. Ein Flug mit dem Billigflieger sorgt dabei aber immer für Schlagzeilen.

Absicht, oder nicht?

"Ich glaube nicht, dass es sich um eine Fehde handelt, denn Prinz William ist nicht kleinkariert genug, um all die Jahre der brüderlichen Solidarität nach dem Tod der Mutter zu riskieren. Es ist durchaus möglich, dass die Cambridges - wie Diana es oft getan hat - den Billigflug genommen haben, da der Flughafen von Norwich klein und funktional ist“, meint Libby Purves von der „Daily Mail“.

Royalexpertin Marlene Eilers Koenig ist im Interview mit „Money“ anderer Meinung: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass ihnen a) geraten wurde, den Linienflug zu nehmen b) William der Meinung war, dass es gut für ihn und seine Familie aussehen würde, obwohl es eine PR-Aktion ist, die nach hinten losgeht. Ich denke, das war ein Trick, um zu zeigen, 'Hey, schau, wir fliegen öffentlich'."

Royal-Redakteur Chris Ship vom TV-Sender ITV sieht wiederum Prinz Harry und Herzogin Meghan in ihrer Entscheidung bestätigt, Privatjets für mehr Privatsphäre zu nutzen. Die Bilder von Prinz William, Herzogin Kate und den Kindern, die wahrscheinlich von anderen Passagieren aufgenommen wurden, zeigen, wie schwer es ist, inkognito zu reisen . Zumal es sich um einen privaten und nicht öffentlichen Familienausflug nach Schottland handelte.

>> Bericht der „Daily Mail"

>> Bericht auf „Money"

>> Bericht auf „ITV"

(chrile)