Rapid-Torhüter Strebinger wird am Herzen operiert

Richard Strebinger
Richard StrebingerAPA/GEORG HOCHMUTH

Richard Strebinger lässt nach seiner Auswechslung am Samstag eine „harmlose Herzrhythmusstörung" behandeln.

Richard Strebinger wird sich in der Länderspielpause einem Eingriff am Herzen unterziehen. Wie der Rapid-Torhüter am Mittwoch auf Facebook schrieb, trat im Bundesliga-Match gegen den LASK "eine harmlose Herzrhythmusstörung auf, die jedoch bei körperlicher Belastung zu Schwindelanfällen und einem Kreislaufproblem führt". Der Fußballprofi war deswegen am Samstag nach 28 Minuten ausgewechselt worden.

"Da man nicht voraussagen kann, wann sich dies wiederholt", habe er sich im Einvernehmen mit Ärzten zu dem Eingriff entschlossen, der über den Leistenkanal erfolgen soll. Strebinger schrieb, er wolle schon im Heimspiel gegen die Admira (15.9.) oder auswärts gegen WSG Tirol (21.9.) wieder auf dem Platz stehen.