Die Wandlung des Giuseppe Conte

Salut für Giuseppe Conte. In der Regierungskrise hat sich der Premier fast allseits Respekt erworben.
Salut für Giuseppe Conte. In der Regierungskrise hat sich der Premier fast allseits Respekt erworben. (c) APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE (FILIPPO MONTEFORTE)
  • Drucken

Für den neuen und alten Ministerpräsidenten bricht eine neue Ära an. Bisher stand er im Schatten der Vizepremiers Salvini und Di Maio, nun strahlt das Rampenlicht auf ihn. Und selbst Donald Trump würdigt ihn.

Rom. Im dunkelblauen Anzug, in sich gekehrt und mit ernster Miene schreitet Giuseppe Conte am Donnerstagmorgen über den Hof des Quirinalspalastes. Für den Rechtsprofessor, der vor 15 Monaten das Amt des Ministerpräsidenten in Italien angetreten hat, hat sich in den vergangenen Wochen alles geändert. Bis auf sein Amt. Eine Stunde später erklärt ein Sprecher von Staatspräsident Sergio Mattarella, dass er Conte mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt hat.

Conte akzeptiert – unter Vorbehalt, wie in Italien üblich. In wenigen Tagen will er Mattarella seine Ministertruppe und ein Regierungsprogramm präsentieren und damit die Geburt der Regierung zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und der sozialdemokratischen Partito Democratico abschließen.

Auch wenn das Amt das gleiche bleibt, an der Ausübung wird sich einiges ändern. Der heimliche Vize der Vizes ist zum eigentlichen Akteur geworden. Als Marionette war er angetreten, flankiert von den Chefs der damaligen Koalitionsparteien, Matteo Salvini von der Lega und Luigi Di Maio von der Fünf-Sterne-Bewegung.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Giuseppe Conte holt sich in Rom den Auftrag zur Bildung neuer Regierung
Außenpolitik

Conte will für Italien "Regierung im Zeichen des Neuen" bilden

Der parteilose Anwalt wird nun prüfen, ob die Bedingungen für eine tragfähige Koalition aus der bisher regierenden Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten vorhanden sind. Und bekennt sich zu Europa, Umwelt und sozialer Gerechtigkeit.
Ein Bild von vor einer Woche, als die alte Regierung endgültig zerbrach: Giuseppe Conte (Mitte) bleibt wohl Ministerpräsident, Luigi di Maio (re.) bleibt in der Regierung. Matteo Salvini (li.) muss auf Neuwahlen warten.
Außenpolitik

Zwei Ex-Intimfeinde schmieden eine Koalition für Italien

Die populistische Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische PD haben sich auf eine neue Koalition geeinigt - vor wenigen Wochen noch undenkbar. Nun ist Präsident Mattarella am Zug.
Nicht nur die Castor-Statue, ganz Italien blickte am Mittwoch auf den Quirinalspalast, den Sitz des Staatspräsidenten in Rom.
Außenpolitik

Das Who's who der römischen Krise

Zwei Wochen nach dem Platzen der italienischen Populistenkoalition aus Lega und Fünf Sterne werden die Karten neu gemischt. Kurzporträts der wichtigsten Personen im Drama um die Macht in Rom.
ITALY-POLITICS-GOVERNMENT-CRISIS
Außenpolitik

Die Rechnung Salvinis geht (vorerst) nicht auf

Mit Last-Minute-Koalitionsangeboten an die Fünf Sterne zeigt die Lega nur, wie heillos sie sich verpokert hat. Doch Sozialdemokraten und Fünf Sterne können sich selbst nach mehrstündigen Verhandlungen in der Nacht nicht einigen.
Der Quirinalspalast in Rom ist Amtssitz des italienischen Präsidenten, Sergio Mattarella.
Außenpolitik

Neuwahl oder "unnatürliche Allianz" aus Sozialdemokraten und Fünf Sternen?

In Italien nimmt die mögliche Koalition eine erste Hürde, Giuseppe Conte könnte Ministerpräsident bleiben. Am Abend ist Präsident Sergio Mattarella am Zug.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.