Schnellauswahl

Leichtathletik: Heiße Wochen für Lukas Weißhaidinger

GEPA pictures
  • Drucken
  • Kommentieren

Den Auftakt einer Dreier-Serie, die von Brüssel über Minsk zur WM in Doha hinführt, bildet für den Diskus-Weltklasseathleten des ÖLV am Freitag (20.18 Uhr) das Finale der Diamond League.

Die kommenden Wettkampfwochen sind für Lukas Weißhaidinger die wichtigsten des Jahres. Den Auftakt einer Dreier-Serie, die von Brüssel über Minsk zur WM in Doha hinführt, bildet für den Diskus-Weltklasseathleten des ÖLV am Freitag (20.18 Uhr) das Finale der Diamond League.

In Belgien wartet auch das höchste Preisgeld. Die ersten drei erhalten 50.000, 20.000 und 10.000 Euro. Weißhaidinger will einen Scheck mit nach Hause nehmen. "Unser Ziel heißt klar: Ein Platz in den Top-3 und eine Weite über 66 Meter. Wer in Brüssel vorne mit dabei ist, der kann beruhigt zur WM nach Doha fahren", sagte Gregor Högler, der Coach des Oberösterreichers, in einer Aussendung vom Dienstag.

Um den Sieg in Brüssel wird ein Zweikampf zwischen Vize-Weltmeister Daniel Stahl (SWE) und Diamond-League-Titelverteidiger Fedrick Dacres (JAM) erwartet. Stahl hält mit 71,86 m die Jahres-Weltbestleistung und hat neun der zehn weitesten Würfe in diesem Jahr geschafft. Dacres Saisonbestmarke steht bei 70,78 m. "Alles andere als ein Sieg von Stahl wäre eine Überraschung", erklärte Högler.

Als weitere Konkurrenten seines Schützlings erwartet der ÖLV-Sportdirektor den Weltmeister Andrius Gudzius aus Lettland, Ex-Weltmeister Piotr Malachowski und den Norweger Ola Stunes Isene." Das neunköpfige Feld komplettieren Olympiasieger Christoph Harting (GER), Asienmeister Ehsan Hadadi (IRI) und Lokalmatador Philip Milanov (BEL).

Nur drei Tage später folgt in Minsk der Kontinental-Vergleichskampf zwischen Europa und den USA, genannt "The Match". Lukas Weißhaidinger ist mit dem Diskus einer der vier Europa-Starter. Den letzten WM-Test wird der EM-Dritte von 2018 in der engeren Heimat absolvieren, beim Meeting in Ried/Innkreis am 13. September. Am 25. September erfolgt der Abflug nach Doha, wo die Qualifikation für 28.9. und das Finale für 30.9. angesetzt sind.