Johnson schlägt vorgezogene Neuwahlen für den 15. Oktober vor

Archivbild: Boris Johnson
Archivbild: Boris JohnsonREUTERS

Der britische Premier ist im Ringen um den Brexit im Unterhaus ohne Mehrheit.

Vor dem Hintergrund des harten Ringens um den Brexit hat der britische Premierminister Boris Johnson vorgezogene Neuwahlen für den 15. Oktober vorgeschlagen. Johnson sagte am Mittwoch in einer hitzigen Parlamentsdebatte, wenn Labour-Chef Jeremy Corbyn ein Gesetz gegen die Brexit-Strategie seiner Regierung unterstütze, müsse die Bevölkerung "ihre Sichtweise" zum Ausdruck bringen können.

Für das Ansetzen vorgezogener Neuwahlen benötigt Johnson eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Unterhaus. Gegen seinen Willen werden die Abgeordneten am Mittwochabend über einen Gesetzentwurf abstimmen, der einen No-Deal-Brexit, also einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen, verhindern soll. Sollte vor dem 31. Oktober kein Abkommen mit der EU gebilligt werden, so verpflichtet das Vorhaben den Regierungschef, in Brüssel noch einmal einen dreimonatigen Aufschub des Brexit zu beantragen.

Der Premierminister hatte mehrfach erklärt, die EU am 31. Oktober verlassen zu wollen - und dies notfalls auch ohne Abkommen. Die Gegner in der Opposition, aber auch in der eigenen konservativen Partei fürchten in diesem Fall verheerende wirtschaftliche Folgen für Großbritannien.

Im Falle von Neuwahlen könnte die Regierungsbildung in London noch vor dem 31. Oktober vonstatten gehen. Für den 17. und 18. Oktober ist ein EU-Gipfel angesetzt.

Mehr erfahren

Zum Thema

Großbritannien: „Er wollte das Parlament zum Schweigen bringen“

Piano Position 2
Zum Thema

Opfert Johnson Nordirland?

Zum Thema

Großbritannien: So gefährlich ist der Hard-Brexit

Zum Thema

Großbritannien: Noch hat Johnson nicht verloren

Zum Thema

Das Comeback der britischen Liberaldemokraten

Zum Thema

Das gefährliche Kalkül des Boris Johnson

Zum Thema

Johnson steht mit dem Rücken zur Wand