Schnellauswahl

Offiziere: "Kurz geht unheilige Allianz mit naiven Pazifisten ein"

Symbolbild: Stiefeln eines Offiziers des Bundesheeres
Symbolbild: Stiefeln eines Offiziers des BundesheeresAPA/HBF/DRAGAN TATIC
  • Drucken

Weil der ÖVP-Chef eine wesentliche Erhöhung des Heeresbudgets ablehnt, wirft ihm die Offiziersgesellschaft vor, die Gefährdung von Soldaten in Kauf zu nehmen.

Die Offiziersgesellschaft übt scharfe Kritik an ÖVP-Obmann Sebastian Kurz, weil dieser eine wesentliche Erhöhung des Heeresbudgets ablehnt. "Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Soldaten, die eine Trendumkehr erwartet hatten", erklärte Präsident Erich Cibulka am Donnerstag in einer Aussendung. Zahreiche Gutachten und Berichte würden bestätigen, dass das Bundesheer in den letzten 20 Jahren kaputtgespart worden sei. Kurz wische diese Expertise einfach vom Tisch.

"Entsetzt" zeigte sich der Brigadier über das von Kurz verwendete Bild einer nicht mehr aktuellen Bedrohung durch eine Panzerschlacht im Marchfeld: "Er geht damit eine unheilige Allianz mit naiven Pazifisten ein, die die realen Bedrohungen Österreichs ignorieren. Und er nimmt in Kauf, dass unsere Soldaten ihre Gesundheit und ihr Leben aufs Spiel setzen müssen. Verantwortung sieht für mich anders aus."

Kurz hatte im ORF-"Sommergespräch" eine von Heeresexperten geforderte Aufstockung des Budgets auf ein Prozent des BIP abgelehnt. Er konstatierte neben einem Investitionsbedarf auch einen Reformbedarf beim Bundesheer und erwähnte dabei die Cybersicherheit. Wörtlich erklärte Kurz: "Vielleicht ist der Panzerkampf im Weinviertel nicht mehr das Zukunftsbedrohungsszenario."

(APA/Red.)