Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Kolumne

Das Leben ist ein Spiel

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Sprechblase Nr. 307. Warum „Gamechanger“ so gefragt sind.

Wer 2019 noch immer an die Regel „Never change a winning team“ glaubt, sollte sich eingestehen, den Anschluss an den Mainstream verloren zu haben. Heute heißt es in Anlehnung an Bill Clinton: „It's the change, stupid!“

Veränderung ist das mittlerweile etablierte Credo.
Es verwundert nicht, dass manche nicht müde werden, andere und gerne auch sich selbst bei jeder Gelegenheit als – Achtung, Sprechblase – „Gamechanger“ zu bezeichnen. Da reicht oft schon die kleinste Modifikation oder eine minimale Veränderung – sie muss ja nicht einmal zum Besseren sein – und schon will man das Spiel (welches Spiel?) verändert haben.

Nur damit es kein Missverständnis gibt: Wandel, Veränderung sind wichtig und an vielen Stellen (überlebens-)notwendig. Doch nicht alles, was neu ist, ist gleich ein Paradigmenwechsel oder eine Innovation.

 

In den Sprechblasen spürt Michael Köttritsch, Leiter des Ressorts "Management & Karriere" in der "Presse", wöchentlich Worthülsen und Phrasen des Managersprechs auf und nach.

Die gesammelten Kolumnen finden Sie hier.