Triple Crown Hikes: Weitwandern in den USA

Auf dem Appalachian Trail geht es moderater dahin.
Auf dem Appalachian Trail geht es moderater dahin.Scott Gamble

Die Triple Crown Hikes sind nicht erst seit Instagram und dem Kinoerfolg „Wild“ bei Weitwanderern beliebt. In den vergangenen Jahren stieg ihre Popularität aber sprunghaft an.

Hape Kerkeling war dann mal weg, Reese Witherspoon fand in „Wild“ zu sich selbst, und die wachsenden Möglichkeiten, sich beispielsweise durch Sabbaticals längere Auszeiten zu nehmen, tun das Ihrige dazu: Langstreckenwanderungen boomen, immer mehr Menschen machen sich auf wochen- oder monatelange Fußwege zu sich selbst und durch möglichst unberührte Natur. Was es etwa auf dem Jakobsweg schon recht schwierig macht, das allein zu tun; spätestens am Abend ist es in den Pilgerherbergen entlang des Wegs voll, zumindest in den beliebten Jahreszeiten. Auch in den USA hat das Verkehrsaufkommen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen, auf den drei größten Weitwanderwegen – den sogenannten Triple Crown Hikes – tummeln sich derzeit so viele Wanderer wie nie zuvor.