Männliches und weibliches Verhalten in der Öffentlichkeit ist gesellschaftlich antrainiert. Männer machen sich demnach breit – und Frauen klein.
Gender-Diskurs

Manspreading: Wie man Platz nimmt

Breitbeiniges Dasitzen, Manspreading genannt, ärgert Frauen – und fällt Männern oft gar nicht auf. Über Mythen und Emotionen – und warum es in der Debatte um mehr geht.

Jeder, der öffentliche Verkehrsmittel nutzt, kennt sie. Nicht jedem fallen sie auf: Breitbeinig dasitzende Menschen, meistens Männer, die es anderen beinahe unmöglich machen, am Sitz neben ihnen Platz zu nehmen. Es gibt solche, die selbst, wenn jemand neben ihnen sitzt, keinen Zentimeter an Platz hergeben, den sie mit ihren Knien beanspruchen. Und auch solche, die auf Hinweise, doch ein bisschen weniger breitbeinig dazusitzen, sodass man auch noch Platz hat, nicht einmal reagieren.

Während bei Frauen die Erwähnung eines solchen Verhaltens schnell zu dem Ausruf „Furchtbar!“ führt (und anschließend persönliche Strategien, mit Breitbeinigen umzugehen, diskutiert und verglichen werden), runzeln Männer oft die Stirn. Manche fühlen sich ertappt, sagen: „Das habe ich heute in der U-Bahn gemacht, das ist mir nicht aufgefallen“, andere hingegen persönlich angegriffen. Was, bitteschön, sei denn schlimm daran, einfach nur dazusitzen?

Mehr erfahren

Piano Position 1