Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Gabriel Barylli dreht einen Film über seinen Freund Strache

Gabriel Barylli bei der Premiere des Theaterst�cks Mirandolina in der Kom�die im Bayerischen Hof M�
Gabriel Barylli feiert seine Freundschaft mit Strache auch auf Facebook.(c) imago/Future Image (Petra Schönberger)
  • Drucken

„Ein Jahr mit HC Strache“ soll vom Aufstieg und Fall des FPÖ-Politikers handeln. Im November soll er fertig werden.

Der über das "Ibiza-Video" gestolperte FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache wird Protagonist eines Films: Der Autor, Schauspieler und Regisseur Gabriel Barylli dreht eine Doku über seinen Freund. Unter dem Titel "Ein Jahr mit HC Strache" gehe es um Aufstieg und Absturz des Freiheitlichen, aber auch sein Privatleben. Im heurigen November soll der Film fertig werden, berichtet die Tageszeitung "Österreich". Der Zeitung zufolge soll der Film nach Fertigstellung ins Kino, später auch ins Fernsehen kommen. Details dazu wurden allerdings nicht genannt.

Auch die „Kleine Zeitung“ hat über das Projekt berichtet. Demnach ist die FPÖ Auftraggeber des Films. Die Dreharbeiten dafür haben schon 2018 begonnen, als Strache noch Vizekanzler und Parteichef war. Nach dem Ibiza-Skandal habe Barylli sich gedacht: „Aha, jetzt nimmt diese Doku eine ganz andere Wendung!“ Auf die Frage, wer der FPÖ den Film abkaufen und zeigen könnte, sagte Barylli: „Ich bitte um Verständnis, dass ich diesbezüglich nicht öffentlich mutmaßen darf."

„Tiefsinnige Gespräche“ auf Ibiza

Dass er mit dem - in den 1990er-Jahren mit dem Roman "Butterbrot" höchst erfolgreichen - österreichischen Autor und Regisseur befreundet ist, teilte Strache im Juli via Facebook mit: Da berichtete er von einem Treffen und "tiefsinnigen Gesprächen" mit Barylli auf Ibiza. "Die Kulisse für den nächsten spannenden Film hätte der Regisseur bereits", teaserte er offenbar die Doku - mit einem gemeinsamen Foto am Meer - an.

Ende August zeigte Barylli sich dann im Magazin "News" höchst besorgt über eine drohende Islamisierung und "kulturelle Übernahme unseres Landes": Der Islam sei für ihn keine Religion, „sondern eine politische Agenda, die sich den Mantel der Religion umgehängt hat“. Er lobte die Asylpolitik des ungarischen Premiers Viktor Orban sowie Straches, zu dem "über die Jahre" freundschaftliche Nähe entstanden sei. Die freizügigen Fotos seine Frau Sylvia Leifheit im „Playboy“, die zuletzt für öffentliche Diskussionen gesorgt hatten, erklärte Barylli als Protest gegen "Übergriffe durch Männer mit Migrationshintergrund".

>> Bericht auf „oe24.at"

>> Bericht in der „Kleinen Zeitung"

(APA/Red.)