Schnellauswahl

"Ocean Viking" darf in italienischen Hafen

Migranten an Bord der Ocean Viking
Migranten an Bord der Ocean VikingVIA REUTERS

Die 82 Migranten an Bord des Rettungsschiffs sollen auf fünf europäische Länder verteilt werden.

Die Migranten an Bord des Rettungsschiffs "Ocean Viking" dürfen nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Méditerranée in Italien an Land gehen. Die italienischen Behörden hätten dem Schiff die Einfahrt in den Hafen der Mittelmeerinsel Lampedusa erlaubt, teilte die NGO mit, die die "Ocean Viking" zusammen mit der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen betreibt.

Nach Angaben des französischen Innenministeriums sollen die 82 Migranten an Bord anschließend auf fünf europäische Länder, unter ihnen Frankreich, Deutschland und Italien, verteilt werden.

Die "Ocean Viking" hatte am vergangenen Sonntag zunächst 50 Menschen gerettet. Danach übernahm sie weitere 34 Bootsflüchtlinge, die die Organisation Resqship zuvor aus Seenot gerettet hatte. Nur zwei Menschen, eine hochschwangere Frau und ihr Mann, durften bisher von Bord und wurden nach Malta gebracht.

Salvini verärgert

Der Chef von Italiens rechter Lega, Matteo Salvini, reagiert verärgert auf den Beschluss der Regierung, die Migranten an Land gehen zu lassen. "Jetzt kommen sie: Offene Häfen ohne Grenzen", kommentierte Salvini die Entscheidung auf Twitter.

Die Demokratische Partei (PD), die mit der Fünf Sterne-Bewegung die zweite Regierung um Premier Giuseppe Conte unterstützt, begrüßte die Wende in Italiens Migrationspolitik. "Die italienische Regierung erteilt der 'Ocean Viking' einen sicheren Landehafen und die Migranten werden von mehreren EU-Ländern aufgenommen. Schluss mit Salvinis Propaganda auf Kosten verzweifelter Menschen im Mittelmeer! Endlich kehren Politik und internationale Beziehungen im Umgang mit der Migrationsproblematik zurück", erklärte der sozialdemokratische Kulturminister Dario Franceschini.

(APA)